Geringe Teilnehmerzahl, aber hohe Qualität beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“

Rotenburger holen erste Preise

+
Anne Carolin Rinck aus Rotenburg begleitete am Klavier die Geschwister Laura und Markus Stripling (Ottersberg) an den Violinen zu einem 1. Preis und sicherte die Weiterleitung des Kammermusik-Trios zum Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Hannover.

Rotenburg - Von Manfred Klein. „Es war ein schöner Wettbewerb, klein, aber fein“, resümierte Tilman Purrucker, Leiter der Kreismusikschule Rotenburg, den Regionalentscheid „Jugend musiziert“ angesichts der geringen Teilnehmerzahl. Lediglich 22 Kinder und Jugendliche aus den Kreisen Rotenburg, Verden und dem Heidekreis (Soltau/Bad Fallingbostel) stellten sich am Sonntag in der Kreismusikschule der Jury.

Das monatelange Proben und Einstudieren anspruchsvoller klassischer Stücke als Solist, im Duo oder Trio hatte sich für Teilnehmer aus Rotenburg gelohnt – sie holten erste Preise und verdienten sich nach Juryurteil eine Weiterleitung zum Landesentscheid im März in Hannover. Dazu gehört das Kammermusik-Trio in der Altersgruppe V, Anne Carolin Rinck aus Rotenburg, die am Klavier das Geschwisterpaar Laura und Markus Stripling (Violine, Ottersberg) brillant begleitete. Für ihren Vortrag von Stücken der Komponisten Moritz Moszkowski und Antonio Vivaldi erhielten die drei Talente 24 Punkte von der Jury.

Sarah Bausmerth (Klavier, Rotenburg) und Alexandra Wiese (Querflöte, Dozent Uwe Bettels, Kreismusikschule Rotenburg) überzeugten die Wertungsrichter mit zwei Sonaten von Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart. Lohn der fleißigen Proben: 23 Punkte, erster Preis in der Altersgruppe IV und Weiterleitung nach Hannover zum Landesentscheid.

Große Freude herrschte auch bei Kerstin Pesch (Rotenburg), die, begleitet von ihrer Mutter Meike, in der Altersgruppe III versiert ihrer Violine zauberhafte Klänge entlockte. Geigenlehrerin Ella Brand aus Oyten hatte mit Kerstin Kompositionen einstudiert von Carl Bohm, Felix Mendelsohn Bartholdy und Leo Portnoff. Für den Vortrag gab es 23 Punkte, einen ersten Preis und die Weiterleitung nach Hannover zum Landesentscheid.

Publikum und Jury überzeugten auch das junge Duo in der Altersgruppe II: Celio Müller (Posaune, Dozent Sven Keuchel, Kreismusikschule Rotenburg) und Lennart Bopp (Klavier) verdienten sich mit ihren Kompositionen von Robert Schumann und Horst Meyer-Selb sowie von Harald Unger bearbeiteten Liedern aus dem 17. und 18. Jahrhundert die Höchstpunktzahl 25. Damit sicherten sie sich einen ersten Preis im Regionalwettbewerb und die Fahrkarte zum Landesentscheid nach Hannover.

„Weniger Quantität, dafür aber mehr Qualität“, bestätigte Michael Raenger, Musikdozent aus Hamburg und Leiter der achtköpfigen Jury im Regionalentscheid, das Niveau des in Rotenburg Gehörten. Gert Luecken, stellvertretender Leiter der Kreismusikschule Rotenburg, und Sören Klegin, seit 2015 Leiter der Musikschule Heidekreis und Regionalausschussvorsitzender des Wettbewerbs „Jugend musiziert“, äußerten sich gleichlautend. Sie merkten dazu an, dass die jährlich wechselnden Ausschreibungen in der Wettbewerbsausschreibung „dann und wann zu geringerer Resonanz bei den jungen Musikern führen“ könnten. Der Wettbewerb 2017 könnte wieder stärken Zulauf erfahren, weil dann zum Beispiel die Kategorie „Klavier solo“ auf dem Programm stehe.

Das Preisträgerkonzert des Regionalwettbewerbs ist terminiert auf Sonntag, 7. Februar, 15 Uhr, in der Kreismusikschule Rotenburg. Der Eintritt ist kostenlos.

Alle weiteren Ergebnisse sind im Internet nachzulesen:

www.jugend-musiziert.org

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

The Magic Of Santana in Rotenburg

The Magic Of Santana in Rotenburg

Unwetterwochenende in Deutschland

Unwetterwochenende in Deutschland

Party auf dem Deichbrand am Samstag

Party auf dem Deichbrand am Samstag

Marillion in Bremen

Marillion in Bremen

Meistgelesene Artikel

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Mirjana Prather: Freibad statt Ärmelkanal

Mirjana Prather: Freibad statt Ärmelkanal

Kommentare