Am Landhaus Wachtelhof steht eine der ersten E-Tankstellen von Tesla

Ein geladenes Auto zur Nachspeise

Philipp Oelbermann von Tesla Motors (v.l.), Margrit Jäger-Waldau (Direktionsassistentin vom Hotel Landhaus Wachtelhof) und Hotelier Heiko Kehrstephan nehmen die neue hauseigene E-Tankstelle unter die Lupe. - Foto: Quebe

Rotenburg - Von Inken Quebe. Was Ladestationen für Elektroautos angeht, ist Rotenburg schon seit Längerem kein weißer Fleck auf der Landkarte mehr: Es gibt bereits Stationen am Erlebnisbad Ronolulu, Waldweg, Rathausplatz und an der Heinrich-Scheele-Allee. Doch in der Kreisstadt wird weiter aufgerüstet. Denn auch im Hotel Landhaus Wachtelhof gab es immer mehr Anfragen nach so einer Ladestation.

Die Überlegung kommt nicht von ungefähr: „Wir machen uns schon lange Gedanken um die Umwelt“, erklärt Hotelier Heiko Kehrstephan. Eine Photovoltaikanlage ist da nur ein Beispiel, das er nennt. Für ihn steht fest, dass die E-Mobilität sich weiter entwickeln werde, wenngleich es noch nicht so viele Modelle gibt.

Von etwa 45 Millionen in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen haben nur rund 25 000 Autos einen reinem Elektroantrieb. Doch der Markt wächst, denn auch andere Autohersteller setzen inzwischen mehr auf diese Technik. Bis zum Jahr 2025 erwartet Volkswagen laut einem Bericht der „Automobilwoche“ einen E-Auto-Marktanteil von 25 Prozent in der EU, China und den USA. 2030 könnten dann die Hälfte aller verkauften Autos Elektrofahrzeuge sein.

Nachdem es einst schon eine Kooperation zwischen Mercedes Benz und dem Wachtelhof gegeben hatte, war Kehrstephan nun erneut auf der Suche nach einem Partner, mit dem er die E-Tankstelle umsetzen konnte.

„Vor einem halben Jahr war ein Kunde mit einem Tesla hier“, erinnert er sich. Kehrstephan setzte sich mit dem Unternehmen auseinander, und schon im März folgte die Anfrage an Tesla Motors. „Wir wollten uns eben gleich an die Spitze der Branche wenden“, sagt der Hotelier. Als Antwort habe er damals erfahren, dass schon etwas in Planung sei. Seit dem 1. April gibt es nun das „Destination Charging Programm“ – und am Landhaus Wachtelhof steht eine der ersten E-Tankstellen in Deutschland.

Das Unternehmen biete weltweit E-Ladestationen an, in Europa sind es etwa 150, heißt es auf Anfrage. Das Netz werde aber noch weiter ausgebaut. Dafür sucht Tesla nach Standorten. „Wir kooperieren mit Hotels, Restaurants und Einkaufszentren, um dort das Laden genauso einfach wie zu Hause zu machen“, heißt es auf der Homepage des Unternehmens.

Die Wahl sei auf den Wachtelhof in Rotenburg gefallen, da es zum einen strategisch günstig in der Nähe der Autobahn und zwischen den Großstädten Hamburg, Bremen und Hannover liegt. „Wir haben hier viele Durchreisende“, bestätigt Kehrstephan. Ein weiterer Pluspunkt sei gewesen, dass das Hotel ohnehin schon erneuerbare Energien voranbringen wolle. So hat es nicht lange gedauert, bis die Anfrage von Kehrstephan beantwortet wurde.

Seit etwa einer Woche sind in der Tiefgarage des Hauses nun zwei Ladestation zu finden – eine für jedes E-Auto, eine weitere ausschließlich für Tesla-Fahrzeuge. Kehrstephan ist begeistert, dass es mit seiner Anfrage geklappt hat, und vor allem, dass sein Hotel nun eines der ersten in Deutschland ist: „Da fühle ich mich gleich noch mehr geehrt.“ Und zugleich freut er sich, dass Gäste mit E-Autos direkt am Wachtelhof „tanken“ können: „Sie müssen nicht in die Stadt fahren und zu Fuß zurückkommen. Das ist komfortabler.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kim Jong Un bezeichnet Trump als "dementen US-Greis"

Kim Jong Un bezeichnet Trump als "dementen US-Greis"

IAA 2017: Hier sind die "normalen" Autos

IAA 2017: Hier sind die "normalen" Autos

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Mantel-Parade und Comic-Art bei Prada

Mantel-Parade und Comic-Art bei Prada

Meistgelesene Artikel

Geflügel- und Kleintiermarkt: Hähnewettkrähen im Schützenhaus

Geflügel- und Kleintiermarkt: Hähnewettkrähen im Schützenhaus

Landesbergamt untersucht Abfälle in alten Erdgas-Fördersträngen

Landesbergamt untersucht Abfälle in alten Erdgas-Fördersträngen

Zwei Wohnbauflächen sollen Minigolfplatz ersetzen

Zwei Wohnbauflächen sollen Minigolfplatz ersetzen

Start der Ferienbetreuung für Kinder: Pilotprojekt in der Oberschule

Start der Ferienbetreuung für Kinder: Pilotprojekt in der Oberschule

Kommentare