Gedenkstätte Lager Sandbostel: Schon 75000 Besucher

Gedenkstätte Lager Sandbostel: Schon 75000 Besucher

+
Gedenkstätte Lager Sandbostel: Schon 75000 Besucher

Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Lager Sandbostel, Detlef Cordes, und der Leiter der Gedenkstätte, Andreas Ehresmann, haben den 75000. Besucher seit dem Bestehen der Gedenkstätte in Sandbostel begrüßt.

Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Lager Sandbostel, Detlef Cordes, und der Leiter der Gedenkstätte, Andreas Ehresmann, haben den 75000. Seit der Eröffnung einer ersten provisorischen Gedenkstätte am historischen Standort des Kriegsgefangenenlagers Sandbostel am 3. September 2007 verzeichnet sie ein großes Besuchsinteresse. Seit der offiziellen Eröffnung der neu gestalteten Gedenkstätte 2013 zählt Ehresmann etwa 12500 Gäste pro Jahr. Der 75000. Besucher kam im Rahmen eines Wahlpflichtseminars mit weiteren Teilnehmern des Freiwilligen Sozialen Jahrs (FSJ) und des Bundesfreiwilligendienstes (BfD) in die Gedenkstätte. Jonas Pfalzgraf aus Hamburg und 13 weitere Freiwillige waren eine Woche in der Freizeit- und Begegnungsstätte Oese zu Gast und nahmen an einem Seminar mit dem Titel „Historymaker – Story of your Life“ teil. Das hat Andreas Ehresmann gestern der Presse mitgeteilt.

Foto: Menker

Mehr zum Thema:

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Nach Anschlag in London: Festgenommenen wieder frei

Nach Anschlag in London: Festgenommenen wieder frei

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Auto brennt völlig aus

Auto brennt völlig aus

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare