Klimmzüge in der Fußgängerzone für den guten Zweck

1 von 75
2 von 75
3 von 75
4 von 75
5 von 75
6 von 75
7 von 75
8 von 75

Seit 10 Uhr am Samstag machen in der Rotenburger Fußgängerzone in Höhe des Schäfer-Museums Menschen Klimmzüge für den guten Zweck. Die Organisation des Events in der Kreisstadt hat die „Offene Sportgruppe“ übernommen. Am heutigen „Weltklimmzugtag“ werden weltweit von den Teilnehmern Bizeps und Willenskraft gefragt. Einige durchtrainierte Rotenburger Sportler bereits mehrmals an ihre Leistungsgrenze, denn für jeden Klimmzug bezahlt ein Sponsor 20 Cent für die Jugendförderung der Stadt, egal wie oft der Teilnehmer ans Gerät geht. Allerdings ist der Betrag vom Sponsor mit 1.000 Euro gedeckelt worden. Der Betrag ist noch lange nicht erreicht. Außerdem geht ein Spendenglas bei den Zuschauern herum, das gefüllt werden will. Die Stimmung ist super. Also nichts wie hin, denn bis 14 Uhr können noch Klimmzüge gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kulturpreisverleihung an das Weyher Theater

Am Dienstag wurde der Kulturpreis an das Weyher Theater verliehen
Kulturpreisverleihung an das Weyher Theater

Feuerfete in Wildeshausen

Die Feuerwehr hatte für Samstagabend zur Feuerfete in die Widukindhalle in Wildeshausen geladen, wo bis spät in die Nacht gefeiert wurde.
Feuerfete in Wildeshausen

Oktoberfest in Waffensen

In Waffensen heißt es: „O’zapft is“. Fesche Madel und echte Kerle in Lederhosen haben in Waffensen zünftig Oktoberfest gefeiert. Mehr als Tausend …
Oktoberfest in Waffensen

Oktoberfest in Schwitschen

Woa´s a Gaudi! Das Schwitscher Oktoberfest am vergangen Sonnabend schlug wieder alle Rekorde! Das Volksfest, das in bewährter Weise von den …
Oktoberfest in Schwitschen

Meistgelesene Artikel

„Carthago“ muss weichen

„Carthago“ muss weichen

200.000 Euro Schaden nach Brand in ehemaliger Molkerei

200.000 Euro Schaden nach Brand in ehemaliger Molkerei

Ford-Höhns schließt die Visselhöveder Filiale

Ford-Höhns schließt die Visselhöveder Filiale

Ein Maisacker in Westervesede soll Bauland werden

Ein Maisacker in Westervesede soll Bauland werden

Kommentare