Konzert als Dankeschön am 15. Dezember

40 Jahre Boat People in Rotenburg: Aus Flucht wird Freundschaft

+
Elke Bellmann (r.) und Cam Loan Do kennen sich seit 40 Jahren. Das Schicksal der Boat People hat die beiden Frauen zusammengebracht. Der Kontakt ist nie abgerissen.

Rotenburg - Von Guido Menker. Eine Rückkehr nach Vietnam kam und kommt auch weiterhin für Cam Loan Do nicht infrage. Sie gehörte vor 40 Jahren zu den Boat People, die infolge des Vietnamkrieges nach Niedersachsen gekommen waren. Seitdem ist Rotenburg ihr Zuhause.

40 Jahre ist das her – für Cam Loan Do ein guter Anlass, um sich bei den Rotenburgern für die gute Aufnahme zu bedanken. Sie plant daher für den 15. Dezember ein Klassik-Konzert in der Aula der Rotenburger Realschule. Auf der Bühne werde das Orchester „Luft- und Saitensprünge“ stehen.

Die Idee für dieses Konzert hat auch die Stadtverwaltung erreicht, die bei der Vorbereitung für das Konzert mit der Initiatorin gemeinsame Sache macht. „Das ist auch ein Thema der Stadt“, sagt Reinhard Lüdemann in einem Gespräch mit der Presse, bei dem Elke Bellmann vom Amt für Jugend und Soziales mit am Tisch sitzt. 

Bellmann kennt Cam Loan Do seit 40 Jahren, denn schon damals hat sie im Sozialamt gearbeitet und mit den Sozialhilfeanträgen der eingetroffenen Flüchtlinge zu tun gehabt. Seitdem haben sich die beiden Frauen nie so ganz aus den Augen verloren. 78 Vietnamesen seien seinerzeit in die Kreisstadt gekommen. 

Heute seien noch sechs von ihnen in Rotenburg zu Hause, so Cam Loan Do. Sie selbst war 19 Jahre alt, als sie als Boat People an der Wümme das rettende Ufer erreicht hat. Damals lag ihr Vater in Unterstedt im Krankenhaus. Später musste er nach Hamburg verlegt werden. In Rotenburg hatten sich für die Flüchtlinge Paten gefunden. „Zu ihnen habe ich immer noch Kontakt“, sagt Do. Und sie werde es nie vergessen, dass eben diese Paten ihr eine Monatskarte für die täglichen Fahrten nach Hamburg bezahlt haben, damit sie für den Vater da sein kann.

„Es war damals ein großer Berg, vor dem wir standen“, erinnert sich Elke Bellmann. Es galt nicht nur, die Flüchtlinge mit Sozialhilfe, sondern auch mit Wohnungen zu versorgen. Bellmann: „Es lief richtig gut.“ Es waren die ersten Erfahrungen mit der Integration von Flüchtlingen. Lüdemann fügt hinzu: „Für die meisten war das Neuland.“ 

Aber die Menschen seien offen gewesen und bereit, sich zu kümmern. Dafür will Cam Loan Do danken. Mit einem Konzert zum Nulltarif. Und das verbunden mit der Hoffnung, dass auch viele der damaligen Paten dabei sind. Zuvor gibt es einen Empfang, garniert mit Erinnerungen und Infos an und über die Boat People.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Putin sieht Chancen für Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea

Putin sieht Chancen für Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea

Mittelstandsforum in Scheeßel

Mittelstandsforum in Scheeßel

Niclas Füllkrug: Seine Karriere in Bildern

Niclas Füllkrug: Seine Karriere in Bildern

„Wenn du denkst es geht nichts mehr, Zaubert Siebert einen Elfer her“ - Die Netzreaktionen #SVWFCB

„Wenn du denkst es geht nichts mehr, Zaubert Siebert einen Elfer her“ - Die Netzreaktionen #SVWFCB

Meistgelesene Artikel

Digitaler Alltagsstress: „Bleiben wir analog“

Digitaler Alltagsstress: „Bleiben wir analog“

Schlammschlacht ist passé: Hurricane-Veranstalter investiert in Kanalisation

Schlammschlacht ist passé: Hurricane-Veranstalter investiert in Kanalisation

Maitour zum Bullensee: In geordneten Bahnen

Maitour zum Bullensee: In geordneten Bahnen

Im Heimathaus gab’s richtig was auf die Ohren

Im Heimathaus gab’s richtig was auf die Ohren

Kommentare