Feuerwehr rückt zum Samlandweg aus / Polizei ermittelt wegen Missbrauchs von Notrufen

Junge Frauen täuschen Hausbrand vor

+
Die Feuerwehr ist umsonst ausgerückt.

Rotenburg - Das ist alles andere als lustig: Zwei unbekannte junge Damen haben am Dienstagnachmittag um kurz nach 17 Uhr bei der Rettungsleitstelle in Zeven den Brand in einem Haus am Rotenburger Samlandweg gemeldet – und damit einen Vollalarm ausgelöst. Sie hatten mitgeteilt, dass es brennt und sich im Haus noch ein junges Mädchen befinde. Das war erfunden – und deshalb rückten die vier Rotenburger Feuerwehrfahrzeuge, zwei weitere Wagen aus Unterstedt sowie die Beamten der Rotenburger Polizei auch ganz fix wieder ab, während sich die Nachbarn und die Bewohner des Mehrfamilienhauses wunderten und sich fragten, was eigentlich passiert war.

Fünf Minuten vor diesem Anruf war von der gleichen Festnetznummer bei der Polizei mit weinerlicher Stimme – ebenfalls von wahrscheinlich zwei jungen Frauen – ein Handtaschendiebstahl gemeldet worden. „Das war unglaubwürdig“, sagte ein Beamter. Es stellte sich heraus, dass beide Anrufe von einer Telefonzelle am Berliner Ring nahe der früheren Videothek getätigt worden sind. Ein Streifenwagen steuerte den Bereich sofort an, auf die Anruferinnen sind die Polizisten allerdings nicht mehr gestoßen. Die Polizei ermittelt jetzt wegen des Missbrauchs von Notrufen und bittet um Hinweise zu den beiden Anruferinnen, sagte ein Sprecher der Rotenburger Polizeiinspektion.

men

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare