Strafanzeige erstattet

Falsche Polizisten und Staatsanwälte mit neuer Betrugsmasche

Rotenburg - Mit einem neuen Trick haben unbekannte Anrufer in den vergangenen Tagen versucht an das Geld eines 65-jährigen Rotenburgers zu kommen.

Der Mann habe seit Ende Januar gleich mehrere Anrufe von falschen Polizisten und Staatsanwälten erhalten, meldet die Polizei Rotenburg. Die Anrufer forderten zunächst von dem Angerufenen 7.000 Euro für ein nicht gekündigtes Gewinnspiel. Im weiteren Verlauf drohten sie mit einem Gerichtsverfahren. Als diese Masche nicht funktionierte, setzten die Betrüger auf eine andere Karte.

Es meldete sich ein anderer Mann und gab sich ebenfalls als Polizist aus. Ihm sei klar, dass der 65-Jährige Opfer eines Betrugsversuches sei. Er könne der Polizei jetzt aber helfen, indem er die geforderte Summe in die Türkei überweise. Das ermögliche den Ermittlern dem Geldfluss zu folgen und die Kriminellen dingfest zu machen. Nach anfänglichen Zweifeln verweigerte der Angerufene die geforderte Überweisung. Jetzt zogen die Betrüger die Daumenschrauben wieder an und drohten mit einem Strafverfahren wegen Justizbehinderung.

Spät, aber nicht zu spät, ging der 65-Jährige zur Polizei und erstattete eine Strafanzeige.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das Samsung Galaxy Note 9 im Test

Das Samsung Galaxy Note 9 im Test

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Meistgelesene Artikel

Maisfeldfete ein großer Erolg

Maisfeldfete ein großer Erolg

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Bötersener Dorfladen: 104 Gesellschafter im ersten Anlauf

Bötersener Dorfladen: 104 Gesellschafter im ersten Anlauf

Kommentare