Appelhorn: Joachim Neumann widerspricht der Bürgerinitiative

„Falsche Infos im Umlauf“

Für einen Bereich mit 13 Grundstücken zwischen Appelhorn und Wittorfer Straße ist ein Bebauungsplan in Arbeit. Dieser soll die rückwärtige Bebauung ermöglichen, an der zurzeit vier Eigentümer interessiert sind. - Foto: Menker

Rotenburg - Von Guido Menker. Eigentlich könnte auch Joachim Neumann der Bürgerinitiative „Appelhorn erhalten“ beitreten. „Wir sind ja dafür“, sagt er. Aber weder er noch die anderen drei Interessenten, die an einer rückwärtigen Bebauung auf ihren Grundstücken interessiert sind, seien dazu eingeladen worden. Kein Wunder: Die Bürgerinitiative fokussiert sich auf Neumanns Plan, sein jetziges Wohnhaus und die Doppelgarage abzureißen, um auf dem Grundstück im hinteren Bereich einen neuen, recht flachen Bungalow sowie aller Voraussicht nach vorne ein Doppelhaus zu errichten.

Der Landkreis hatte das Vorhaben abgelehnt und einen Bebauungsplan angemahnt, um allen Grundstückbesitzern in einem Bereich zwischen Appelhorn und Wittorfer Straße die gleichen Rechte einzuräumen. Dieser B-Plan ist nun auf dem Weg. Der Entwurf liegt noch bis zum 19. März öffentlich aus. Eigentlich ist also bis hierhin alles klar. Aber: Nachdem es bereits im Vorfeld Kritik an Neumanns Plänen gegeben hatte, ist diese nun in die Gründung einer Bürgerinitiative gemündet. Die BI verteilt Schreiben im weiteren Umfeld. „Es sind falsche Informationen im Umlauf“, sagt Joachim Neumann.

Von dem Vorhaben, auf dem rund 1 600 Quadratmeter großen Grundstück ein Mehrfamilienhaus zu errichten, könne keine Rede sein, unterstreicht Neumann. Das allerdings unterstellten ihm indirekt einige Nachbarn in ihren Schreiben vom November vergangenen Jahres an den Landkreis. Darin gehen sie auf die ruhige Lage, das baumreiche Viertel und den sich daraus ergebenden Charakter des Gebietes ein. Sie fürchten eine sinkende Lebensqualität und sprechen von einem möglichen Werteverfall bei zunehmendem Verkehr und Lärm, was mit der Nachverdichtung in Zusammenhang stehe. Und: Sie beantragen beim Landkreis, an der Baugenehmigung und an den Plänen Neumanns beteiligt zu werden.

Was Joachim Neumann stört: Einerseits machten falsche Informationen die Runde, andererseits habe sich noch keiner der Kritiker an ihn direkt gewandt, um sich über das Vorhaben aus erster Hand zu informieren. „Ich habe hier einen Ordner. Da ist alles drin“, sagt er. Wer die Pläne sehen möchte, könne sich gerne an ihn wenden. Auch von den Aktivitäten der Bürgerinitiative mit der Sprecherin Angela Boczek habe er bislang nur indirekt erfahren. Immer wieder werde er auf sein Vorhaben angesprochen, um dann erklären zu müssen, dass sich sein Vorhaben eben sehrwohl passend in die Umgebung einfüge. Der Bungalow werde eine Grundfläche von 140 Quadratmetern haben. Was genau im vorderen Bereich entsteht, ob es also ein Doppelhaus wird oder zwei Einfamilienhäuser, stehe noch nicht fest. Der Bebauungsplan setzt die Obergrenze dafür bei zwei Wohneinheiten. Auf jeden Fall aber werde auf seinem Grundstück der deutlich überwiegende Teil unbebaut bleiben – und das, obwohl auch noch Zufahrten und Stellplätze darauf unterzubringen sind. Sein Vorhaben zerstöre den Charakter des Viertels eben nicht, meint Neumann.

Laut Bürgermeister Andreas Weber (SPD) soll mit dem B-Plan vermieden werden, dass der Landkreis immer wieder aufs Neue abwägen muss, ob sich ein Bauvorhaben einfügt oder nicht. Genau das soll mit dem B-Plan verbindlich festgeschrieben werden. Während der öffentlichen Auslage können sich die Träger öffentlicher Belange, aber auch die Bürger dazu äußern. Die eingegangenen Stellungnahmen berät anschließend der öffentlich tagende Planungsausschuss. Am Ende entscheidet der Stadtrat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Kindergartenfest Bücken

Kindergartenfest Bücken

Meistgelesene Artikel

Maisfeldfete ein großer Erolg

Maisfeldfete ein großer Erolg

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Bötersener Dorfladen: 104 Gesellschafter im ersten Anlauf

Bötersener Dorfladen: 104 Gesellschafter im ersten Anlauf

Kommentare