PS-starke Partynacht

Treckerdisco in Rotenburg: 500 Schlepper lassen das Gewerbegebiet Hohenesch beben

Feuerwerk und Feierlaune – bei der Treckerdisco im Rotenburger Gewerbegebiet Hohenesch kamen die Besucher auf ihre Kosten.
+
Feuerwerk und Feierlaune – bei der Treckerdisco im Rotenburger Gewerbegebiet Hohenesch kamen die Besucher auf ihre Kosten.

Rotenburg – Schon auf der Bundesstraße ahnt der eine oder andere Autofahrer, dass rund um Rotenburg etwas Besonderes los sein muss. Ein Traktor nach dem anderen fädelt sich ein. Und die schweren Zugmaschinen haben hier und da ein Licht mehr an als eigentlich üblich. Ebenso ist vereinzelt ein lautes Hupen zu hören. Während die „Otto-Normal-Autofahrer“ in Straßenverkehr Geduld mitbringen müssen, haben die Treckerfahrer samt Beifahrer vor allem eines mitgebracht: richtig gute Laune.

Der große Treck schlängelt sich ins Gewerbegebiet Hohenesch. Dort findet am Samstagabend die laut Veranstalter größte Treckerdisco Deutschlands statt – ein bemerkenswertes Ereignis. Sage und schreibe zwei Stunden bringen die feierfreudigen Landwirte mit, bevor die eigentliche Party mit drei DJs losgehen kann. Denn so lange dauert es, bis die etwa 500 Traktoren am richtigen Platz stehen und die lange Schlange sich auflöst. Der guten Laune schadet das nicht: Alle Beteiligten sind irgendwie einfach auch froh, nach den langen Monaten der Corona-Einschränkungen endlich mal wieder feiern zu dürfen.

Franka Hemme (20) weiß genau, worauf sie sich an diesem Abend eingelassen hat: „Das ist schon meine dritte Treckerparty“, berichtet die junge Landwirtin aus dem Heidekreis. Kurzerhand hat sie ihre Freundin Carolin Elling (23) mitgebracht. Die beiden sind mit dem Trecker des heimischen Hofs da. „Nach der langen Coronazeit ist das einfach mega“, schwärmen sie. Vor allem sei man hier unter Berufskollegen, im Grunde sei alles wie auf dem Schützenfest. Aber das gebe es ja gerade eben nicht. „Autokino finde ich langweilig und die normalen Discos sind ja noch nicht geöffnet – hier dagegen können wir die anderen Bauern aus der Gegend kennenlernen“, sagen die jungen Frauen, die im Übrigen sehr gerne die schweren Zugmaschinen bedienen.

Heute Nacht wollen sie feiern: „Diesmal sind wir schon um 16 Uhr zu Hause losgefahren, im letzten Jahr standen wir in der Schlange – heute stehen wir ganz vorne an der Bühne“, verraten die zwei. Mit insgesamt 21 Traktoren sei die Mannschaft angereist. Keine Frage: Die Idee der Treckerdisco ist mehr als angesagt. Schon am ersten Tag nach der Bekanntgabe waren mehr als 50 Prozent aller Karten verkauft.

500 Traktoren in Reih und Glied zu sortieren, das ist gar nicht so einfach.

Eine Reihe weiter freut sich Mechaniker Marco auf den Abend. „Ich bin das erste Mal hier, mein Arbeitskollege ist Landwirt, der hat mich mitgenommen“, erzählt er. Die beiden sind mit einem Unimog vor Ort, denn auch universelle Zugmaschinen sind bei der Party zugelassen.

Ebenfalls mit Arbeitskollegen und ganz vorne in der ersten Reihe ist Hendrik Hombergs anzutreffen. Der Geschäftsführer von Normi, Norlac GmbH, feiert nicht nur die Disco heute Abend, sondern auch das 66-jährige Firmenbestehen. „Wir wollen mit unseren Mitarbeitern und Kunden feiern, Spaß haben und dabei dennoch auf die Gesundheit achten“, so Hombergs.

Tatsächlich ist das Thema Abstand an diesem Abend einfach machbar – der ein oder andere setzt oder stellt sich schlichtweg auf die mitgebrachte Zugmaschine. Die Mitarbeiter der Highland, Stall & Weide GmbH haben sogar den Luxus einer Hebebühne. „Wir sind als Sponsor dabei“, freut sich Lukas Hashagen, Teamleitung Montage. Matties, Lena, Cecillia und Larissa genießen die Aussicht und prosten sich zu, sie sind startklar.

Feucht-fröhlich – in jeder Beziehung.

Startklar ist auch Felix Gieschen, Veranstaltungstechniker. Er wird heute Abend die federführend die Licht-Show übernehmen. „Das ist wie bei anderen Veranstaltungen auch, nur man muss sich etwas mehr Mühe geben, dass wirklich alle gut sehen“, erklärt er mit Blick auf die 500 Traktoren, die aufgereiht auf dem Gelände stehen. „Wir haben die Party im letzten Jahr ins Leben gerufen und es macht einfach nur totalen Spaß.“

Die Initiatoren Malte Holsten, Geschäftsführer der Sound-Patrol GmbH, und Dario Elsen (Gegenheit Medienproduktion) hatten wohl wirklich den richtigen Riecher. Mit insgesamt 30 bis 40 Helfern wird der Abend gestemmt, dabei gibt es neben der eigentlichen Disco-Show auch ein Catering. Die Partygäste können über eine Whats-App-Nummer und mit Hilfe einer Karte einiges bestellen. Sie geben ihren Standort und ihr Kennzeichen durch, anschließend wird das Essen und Trinken gebracht. Also fast wie im Biergarten, nur dass sich die Tische alle etwas weiter oben in der Luft befinden.

Das alles ruft nach einer Wiederholung. Auch Holsten bestätigt: „Wir werden in jedem Fall weitermachen, die nächste Partynacht kommt mit Sicherheit!“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Landkreis sucht Fachkraft für den Vertretungsstützpunkt

Landkreis sucht Fachkraft für den Vertretungsstützpunkt

Landkreis sucht Fachkraft für den Vertretungsstützpunkt
Leon Radermacher erlebte die Flut an der Ahr mit und ist in Nindorf zu Gast

Leon Radermacher erlebte die Flut an der Ahr mit und ist in Nindorf zu Gast

Leon Radermacher erlebte die Flut an der Ahr mit und ist in Nindorf zu Gast
Filmdreh mit Heimvorteil – übers Aufwachsen auf dem Land

Filmdreh mit Heimvorteil – übers Aufwachsen auf dem Land

Filmdreh mit Heimvorteil – übers Aufwachsen auf dem Land
Leipzig, München, Rotenburg

Leipzig, München, Rotenburg

Leipzig, München, Rotenburg

Kommentare