Drei Preise gehen nach Rotenburg/Stadtradeln startet am 29. Mai

Wer Rad fährt, kann nur gewinnen

+
Stadt und Teilnehmer bereiten sich schon jetzt auf das nächste Stadtradeln vor: Andreas Weber (v. l.), Stephan Lohmann, Manfred Petersen, Antje Liebelt, Andrea Rieß, Uwe Knabe und Bernadette Nadermann.

Rotenburg - Wer beim Stadtradeln mitmacht, kann eigentlich nur gewinnen: Er spart Geld für Benzin und tut etwas für seine Gesundheit. Wer sich an der Aktion als sogenannter Star beteiligt, kann weitaus mehr ergattern. So wie Uwe Knabe, Manfred Petersen und Antje Liebelt: Sie haben im September vergangenen Jahres als Stars am Rotenburger Stadtradeln, eine Kampagne des Klima-Bündnisses, teilgenommen. Für diese Radler mit besonderem Status – drei Wochen lang verzichteten sie komplett auf das Auto – gab es bereits damals Bordcomputer und Satteltaschen. Bei einer bundesweiten Verlosung haben die drei Radler nun erneut gewonnen.

Liebelt darf sich über ein Trikot freuen. „Da waren viele Stadtradel-Teilnehmer total heiß drauf“, erzählt Andrea Rieß vom Umweltschutzbüro. Und auch Petersen ist mit seinem Gewinn, ein Fahrradhelm, sehr zufrieden. Der zweite Vorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) hat übrigens bundesweit unter all den Stadtradel-Stars den 14. Platz belegt. Der erste Preis der Verlosung – ein Fahrrad, wie könnte es anders sein – ging an Uwe Knabe.

Rieß gab zudem den Termin für das diesjährige Stadtradeln bekannt: 29. Mai bis 18. Juni. Wer als Star teilnehmen möchte, kann sich schon jetzt melden: andrea.riess@rotenburg-wuemme.de.

est

Mehr zum Thema:

Mit Künstlern unterwegs auf Rhodos

Mit Künstlern unterwegs auf Rhodos

Couture für zu Hause: Wenn große Modehäuser Möbel herstellen

Couture für zu Hause: Wenn große Modehäuser Möbel herstellen

Heiße Reifen, ein Troll und zwei schnittige Kumpel

Heiße Reifen, ein Troll und zwei schnittige Kumpel

Tauchurlaub auf Selajar in Indonesien

Tauchurlaub auf Selajar in Indonesien

Meistgelesene Artikel

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Kommentare