Neubau entsteht

„Carthago“ muss weichen

+
Nach dem Abiss des ehemaligen Restaurants „Carthago“ könnte an der Stelle ein Laden- und Wohnhaus entstehen. 

Rotenburg - Das ehemalige Rotenburger Restaurant „Carthago“ an der Großen Straße 24 wird derzeit abgerissen. Unternehmerin Jette Grewe und ihr Ehemann Dirk Ostendorf haben das seit gut zwei Jahren leer stehende und mittlerweile nicht mehr bewohnbare Haus gekauft, um es abzureißen und dort neu zu bauen.

Wenn die Politik grünes Licht gibt, sollen nach Angaben von Grewe 250 Quadratmeter Gewerbefläche im Erdgeschoss und darüber auf zwei bis drei Stockwerken Mietwohnungen mit einer Größe um die 40 Quadratmeter entstehen. Die genaue Anzahl der Wohnungen und Stockwerke stünden aber noch nicht konkret fest, weil die Planung noch nicht komplett abgeschlossen sei. Das Bauprojekt soll als Anbau an das Nachbargebäude „Jette C.“ in Angriff genommen werden. „Parallel zum Neubau werden wir das bestehende Haus im Obergeschoss passend zum Anbau sanieren und umbauen“, fügt die Geschäftsfrau hinzu. „Rotenburg fehlen gerade diese kleinen Wohnungen.“

Wer in die Geschäftsräume im Erdgeschoss neben "Jette C." einziehen wird, ist noch offen. Es gebe mehrere Interessenten, aber entschieden sei noch nichts, heißt es. Fest stehe aber: Ein neues Restaurant wird es nicht sein - auch aus Rücksicht auf die Mieter in den oberen Etagen.

„Zwei in sich geschlossene Einheiten“

„Beim vorgesehenen Anbau handelt es sich dennoch um zwei in sich geschlossene Einheiten“, betont Architekt Norbert Behrens, Geschäftsführer der Planungsgemeinschaft Nord (PGN), im Gespräch mit der Rotenburger Kreiszeitung. „Wir werden die Planung für das gesamte Bauvorhaben dem zuständigen Planungsausschuss der Stadt Rotenburg auf der Sitzung am Montag, 5. November, im Detail vorstellen.“

Rotenburgs Stadtplaner Clemens Bumann sagt, dass dafür der städtische Bebauungsplan nicht nur für dieses vorgesehene Bauprojekt an jener Stelle angepasst werden soll. „Wir werden den gesamten Bebauungsplan von der Ecke Kirchstraße/Große Straße entlang der Großen Straße und der Straße Am Wasser bis hin zur Einmündung Goethestraße neu überarbeiten“, so Bumann.

Eine positive Entscheidung der Rotenburger Politik vorausgesetzt, soll nach dem Willen der Bauherren im kommenden Jahr im Sommer mit der Neubaumaßnahme und der Sanierung des angrenzenden Gebäudes begonnen werden.

 go

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rückrunden-Check: Breite Brust oder Angst im Nacken?

Rückrunden-Check: Breite Brust oder Angst im Nacken?

Skifahrer am Vierwaldstättersee schippern zur Piste

Skifahrer am Vierwaldstättersee schippern zur Piste

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Meistgelesene Artikel

Neujahrsempfang in Scheeßel: Gute Gespräche, gute Vernetzung

Neujahrsempfang in Scheeßel: Gute Gespräche, gute Vernetzung

Bollerwagen und platte Füße

Bollerwagen und platte Füße

Fitness mit Kampfkunst vereint

Fitness mit Kampfkunst vereint

Wasserdörfer Schützen ohne Führung

Wasserdörfer Schützen ohne Führung

Kommentare