Für Band „Kellerproduktion“ ein Sprung ins kalte Wasser

Erstes Konzert im Ronolulu

+
In so exotischem und tropischem Ambiente hatte die Schülerband „Kellerproduktion“ noch nie gespielt.

Rotenburg - Gefälliger Rockpop mit eingängigen Melodien und einer Stimme zwischen Bourani und Revolverheld – was gut aus dem Radio oder der Musikkneipe um die Ecke hätte dringen können, ertönte am Samstagabend an einem ganz anderen Schauplatz – nämlich dem Rotenburger Ronolulu.

Musiker in Badelatschen oder barfuß, Zuhörer am Becken- statt am Bühnenrand: Der Leiter des Erlebnisbads Burkhard Oelkers und sein Team hatten neue Wege eingeschlagen, als sie quasi aus dem Schneverdinger Übungskeller die Band „Kellerproduktion“ für ein Konzert am Samstagabend geladen hatten.

Nach 20 Jahren Konzertpause ein mutiger Schritt, für den der Wümmeort vielleicht noch nicht ganz reif war? Getümmel herrschte im Becken vor der Bühne jedenfalls nicht gerade. Schade eigentlich, dass die Idee der „Wassermusik“ sich als Sprung ins kalte Wasser erwies. Dabei war eigentlich alles so stimmig: Eine gut eingespielte Band mit überzeugenden eigenen Deutschrock- und Coversongs von Revolverheld bis zu Sportfreunde Stiller, stimmige Kerzenbeleuchtung, eine schöne Akustik und wohlige Luft- und Wassertemperaturen machten den Gig für Musikfans wie für Wasserratten zum Genuss. 

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Das ging auch den vier jungen Musikern nicht anders: „Das ist schon speziell hier“, meint Fabian Ahlfeldt (Bass) mit Blick auf die blaugrün schillernde Wasserfläche. Einige besondere Auftritte habe man schon gespielt in der fünfjährigen Geschichte der ehemaligen Schülerband, vom Konzert in Polen über ein Open Air in den Münstergärten in Berlin bis zu Kneipengigs oder klassischer Straßenmusik in einigen Städten in der Region. Speziell sei auch die Akustik – „für uns hallt es ganz schön“, ergänzt Sänger Frederic Ovens, und Drummer Nick Rippa, der an diesem Abend auf seinem Cajon Stellung bezogen hat, fügt mit einem leichten Stöhnen tapfer hinzu: „Und die Temperaturen!“ Die Schneverdinger haben gut daran getan, im Beachoutfit zu kommen.

Während einige unentwegte Schwimmer noch im Nachbarbecken ihre Bahnen ziehen, haben es sich einige Musikfans auf einigen Plastiksesseln und in Liegestühlen gemütlich gemacht, um in Songs wie „Country Roads“ zu schwelgen. Extra nach ihrem Dienst noch einmal zurück zu ihrem Arbeitsplatz gekommen ist Cam Loan Do. Die Masseurin ist begeistert: „Klasse Musik, klasse Atmosphäre.“ 

Weniger Besucher als erhofft

Warum das Konzept nicht die wünschenswerten Besucherzahlen gezogen hat, fragen sich alle hier, allen voran Irena Rait. Die stellvertretende Badeleitung kann nur mutmaßen: „Vielleicht ist Rotenburg noch nicht bereit für ein so ungewöhnliches Konzept, oder das Format muss sich erst herumsprechen?“ Auf jeden Fall werde man sich zusammensetzen und beratschlagen. Schon jetzt sei klar: „Entmutigen lassen wir uns davon nicht – es wird auch weiter solche Aktionen außer der Reihe geben!“

Das sehen auch die Jungmusiker von „Kellerproduktion“ so: „Coole Aktion“, befinden sie und liefern einen musikalisch und energetisch souveränen Gig ab. Um den eigenen Deutschrock-Text „Warum tanzen wir nicht?“ Lügen zu strafen, wird vor der Bühne dann doch getanzt – natürlich im Wasser.

Und was bleibt? Für die Band nach zwei gut gelaunten, schweißtreibenden Stunden und dem anschließenden Abbauen der Sprung ins kühle Nass. - hey

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Frauenfrühstück in Kirchlinteln

Frauenfrühstück in Kirchlinteln

Ginsengmarkt in Walsrode

Ginsengmarkt in Walsrode

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Meistgelesene Artikel

Erschließung des Hellweger Baugebiets kostet jetzt 700.000 Euro

Erschließung des Hellweger Baugebiets kostet jetzt 700.000 Euro

Ein Hauch von Weihnachten in Rotenburg

Ein Hauch von Weihnachten in Rotenburg

Chor „Northern Spirit“ gibt Adventskonzert im verschneiten Hellwege

Chor „Northern Spirit“ gibt Adventskonzert im verschneiten Hellwege

61-jährige Autofahrerin bei Kollision mit Baum schwer verletzt

61-jährige Autofahrerin bei Kollision mit Baum schwer verletzt

Kommentare