Betreuer des Naturschutzbundes markieren erstmals Jungvögel im Landkreis Rotenburg

20 Störche tragen Ringe

+
Für das Beringen nutzt Wilfried Glauch das natürliche Verhalten der Jungstörche: Wenn sie noch nicht zu alt sind, drücken sie sich bei Störungen reglos ins Nest.

Rotenburg - 45 Jungstörche sind in diesem Jahr im Landkreis Rotenburg groß geworden – sieben im südlichen und 38 im nördlichen Teil. Das teilen die Storchenbetreuer des Naturschutzbundes (Nabu), Wilfried Glauch und Hans Heinrich Gerken, mit. Weil Glauch einen Beringungslehrgang auf der Vogelwarte in Helgoland absolviert hatte, konnte er in diesem Jahr erstmals einen Großteil des Nachwuchses kennzeichnen.

Die Tour der beiden Nabu-Aktiven führte zunächst nach Stemmen, wo drei Jungvögel beringt wurden. Ein paar Tage später ging es nach Hellwege und dann weiter in den Norden. Von den 38 Jungstörchen dort konnte Glauch 16 markieren. „Die restlichen 22 Jungen im Norden und drei im Süden waren entweder schon zu groß oder befanden sich in Nestern, die wir mit dem Steiger nicht anfahren konnten“, berichtet er. Die von Landkreis-Mitarbeiter Steffen Bammann bediente Hebebühne hatte das kreiseigene Amt für Gebäudemanagement zur Verfügung gestellt.

Das Beringen soll dazu beitragen, Erkenntnisse über den Verbleib der im Landkreis aufgewachsenen Weißstörche zu gewinnen. Glauch, der für den Nabu vor allem die Störche im südlichen Kreis betreut, hat bei seinem Kollegen im Nordkreis quasi Amtshilfe geleistet. Denn damit ausgeschlossen ist, dass die Tiere bei der Aktion gefährdet werden, darf sie nur von Menschen durchgeführt werden, die zuvor einen entsprechenden Lehrgang absolviert haben. Der registrierte Ring selbst störe den Vogel später nicht und sei mit einem guten Fernglas oder Spektiv aus der Entfernung abzulesen.

Mehr zum Thema:

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

New Model Army im Aladin

New Model Army im Aladin

Meistgelesene Artikel

Stau auf der A1: Motorbrand und Unfall

Stau auf der A1: Motorbrand und Unfall

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare