Beste Stadtradler im Rathaus geehrt / Zweitaktivste Kommune in Niedersachsen

Immer ein Ort weiter

+
Der Mulmshorner Hans-Jürgen Weisker (links, mit Bürgermeister Andreas Weber) ist mit 1717 Kilometern am meisten „stadtgeradelt“.

Rotenburg - Von Matthias Röhrs. Voll war das Foyer des Rotenburger Rathauses am Donnerstagabend, als die Ehrung der besten Stadtradler der Kreisstadt anstand. Vom 5. bis zum 25. September hatten 456 Teilnehmer in 45 Teams genau 99348 Kilometer zurückgelegt. Bürgermeister Andreas Weber zeigte sich begeistert: „Alle Achtung, dass wir das geschafft haben!“

Er sei „überwältigt“ von der Teilnehmerzahl, wandte sich der Verwaltungschef an die Anwesenden. Vor der Aktion hätte er niemals gedacht, dass Rotenburg auch nur in die Nähe von 500 Stadtradlern kommen würde. Auch das vorab gesteckte Ziel, insgesamt einmal um den Äquator – also zirka 40000 Kilometer – zu fahren, hätten die Rotenburger Stadtradler locker erreicht. Dabei sparten sie insgesamt 14306 Kilogramm CO2 ein. Das ergibt den siebten Platz von 32 teilnehmenden Kommunen in Niedersachsen und Platz 78 von 341 bundesweit.

Lauter Applaus hallte durch den Saal, als Weber – der selber 570 Kilometer zurücklegt hatte – erklärte, dass Rotenburg mit 4,73 Kilometern sogar die zweitaktivste Kommune in Niedersachsen gewesen sei. Besser war nur Wennigsen in der Region Hannover mit 8,46 Kilometern. In dieser Statistik rechnet man die Leistung aller Stadtradler auf die Einwohnerzahl der Kommune runter.

Dann ging es an die Ehrungen. Mit 37 Mitgliedern stellte das Team Mulmshorn mit Ortsbürgermeisterin Mattina Berg das größte. Hans-Jürgen Weisker nahm den Preis, 30 Rotenburger Zehner, stellvertretend entgegen.

Weisker war es auch, der von allen Stadtradlern am meisten Strecke zurücklegte: 1717 Kilometer zeigte sein Tacho am Ende an. „Nur den Tag habe ich ausgelassen“, erzählte er. Da sei er in den Urlaub gefahren. „Ich fahre sowieso gerne Fahrrad“, erklärte Weisker sein Erfolgsrezept, „und dann habe ich immer geschaut, ob Zeit ist, noch eine Ortschaft anzusteuern.“ Bei den Frauen war Petra von Fintel mit 1357 Kilometern am besten. Für beide gab es jeweils sieben Rotenburger Zehner.

In der Mannschaftswertung belegte das Team ADFC mit insgesamt 12489 Kilometern den ersten Platz. Die aktivste Gruppe (Kilometer pro Teammitglied) war allerdings das Team Heidjer mit beiden Weltrekordhaltern Petra von Fintel und Hartwig Müller. Deren Durchschnitt lag bei 1399 Kilometern.

Von den drei Stadtradel-Stars, die die drei Wochen komplett auf das Auto verzichtet hatten, ist Manfred Petersen mit 1392 Kilometer am weitesten gefahren. Seine beiden „Kollegen“ Uwe Knabe und Antje Liebelt legten 673 beziehungsweise 158 Kilometer zurück. Von den Mitgliedern der Ortsräte und des Stadtrats erreichte Elisabeth Dembowski mit 634 Kilometern die längste Distanz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

22. Beeke-Festival begeistert Folklore-Fans in Scheeßel

22. Beeke-Festival begeistert Folklore-Fans in Scheeßel

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Die Post braucht noch einen Standort

Die Post braucht noch einen Standort

Kommentare