Programm für vier Abende steht bereits

Autodisco in Rotenburg startet an Pfingsten: Gewerbegebiet Hohenesch wird zur Tanzfläche

+
Vor dem Gebäude der Wäscherei der Rotenburger Werke wird die Bühne aufgebaut.

Rotenburg – Normale Konzerte sind momentan nicht möglich. Eine schwierige Zeit für Veranstalter und Künstler, die normalerweise gerade jetzt im Sommer solche Veranstaltungen organisieren. „Man sollte jede Krise als Chance sehen“, glaubt Malte Holsten, Geschäftsführer des Veranstaltungsunternehmens Sound-Patrol.

Mit seinen Mitarbeitern richtet er in den kommenden Wochen Autodiscos aus. Ein Konzept, das in den vergangenen Wochen deutschlandweit bereits an einigen Orten getestet wurde und mit dem Holsten nun auch in Rotenburg wieder ein Stück Kultur in Corona-Zeiten möglich machen möchte. Los geht es schon am Pfingstwochenende.

Gefeiert werden kann im Auto, auf Abstand. „So lässt sich ein Stück Gemeinschaft wieder herstellen, was jetzt so lange gefehlt hat“, sagt Holsten und hofft, dass er den Menschen in der Region damit eine gute Alternative in der aktuellen Situation zu Konzerten bieten kann.

Autodisco in Rotenburg: Veranstalter Malte Holsten will Kultur-Programm bieten

Die ersten Testläufe sind am Samstag, 30. Mai, mit DJ Toddy und am Sonntag, 31. Mai, mit Mark Bale und Roger Horton auf einer Wiese an der Trinidadstraße im Gewerbegebiet Hohenesch. Musik gibt es von 21 bis 24 Uhr über das Autoradio zu hören, der Einlass soll bereits um 19.30 Uhr beginnen. Dass die Anreise der Feiernden klappt, dafür Sorgen Ordner und Parkplatzeinweiser. Vorgesehen sei, dass die Menschen vorwärts auf das Gelände fahren und es ebenso vorwärts verlassen können – so müsse niemand umständlich rangieren.

Der Veranstaltungsort liegt direkt neben der Wäscherei der Rotenburger Werke, und das Gebäude wird auch eingebunden. „Wir nutzen es als Lichtkulisse“, erklärt Holsten. Die habe neben der eigentlichen Musik eine große Bedeutung. Jedes Auto für sich könne dann feiern, die Musik wird über eine UKW-Frequenz empfangen. Vier Personen aus maximal zwei Haushalten dürfen in einem Auto sitzen. Pro Wagen kostet ein Ticket 28 Euro sowie acht Euro extra für Rückbanktickets. 150 Karten seien bereits über die eigens dafür eingerichtete Internetseite www.autodisco-rotenburg.de verkauft worden, auf das Gelände passen 300 Fahrzeuge.

Rotenburg: Autodisco im Gewerbegebiet Hohenesch mit Trecker-Party

Auch für das darauffolgende Wochenende gibt es bereits ein Programm. Am 5. Juni legt DJ Sven Stelter Musik aus den 1990er- und 2000er-Jahren auf. Am Samstag, 6. Juni, ist der Platz Treckern vorbehalten, und DJ Toddy steht erneut auf der Bühne.

Das Konzept der Veranstaltung sei innerhalb weniger Tage aufgestellt und angeschoben worden. Viel Arbeit, wofür die Veranstaltungstechniker normalerweise viele Wochen und Monate Zeit haben. „Die Stadt war direkt dabei“, ist Holsten froh über die gute Zusammenarbeit. Unterstützer wie die Rotenburger Stadtwerke, die als Hauptsponsor an Bord sind, hätten die schnelle Umsetzung ermöglicht. Für die Stadtwerke sei der regionale Aspekt der Veranstaltung wichtig. Mit diesem Rückhalt wolle das Unternehmen auch weitere Formate in dieser Form auf die Beine stellen. „Ein Autokino ist auch angedacht“, sagt Holsten. Dafür gebe es noch keinen Termin, aber er und sein Team prüften derzeit die Optionen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Meistgelesene Artikel

Landwirte sind stinksauer auf die Bundesumweltministerin

Landwirte sind stinksauer auf die Bundesumweltministerin

Corona und die lieben Finanzen

Corona und die lieben Finanzen

„Jugendliche leiden mehr“

„Jugendliche leiden mehr“

Das Ende der Einsamkeit ist in Sicht

Das Ende der Einsamkeit ist in Sicht

Kommentare