Mehr Platz in Waffensen

Diakonie-Sozialstation Rotenburg/Sottrum startet mit Arbeit am neuen Standort

Treffen sich zur Besprechung in den neuen Räumen: Geschäftsführerin Inga Hoops (l.) und Pflegedienstleitung Gabriele Seltmann.
+
Treffen sich zur Besprechung in den neuen Räumen: Geschäftsführerin Inga Hoops (l.) und Pflegedienstleitung Gabriele Seltmann.

Waffensen – Ab sofort schwärmen die Pflegefachkräfte der Diakonie-Sozialstation Rotenburg/Sottrum von Waffensen in alle Himmelsrichtungen aus, um die etwa 200 Patienten anzufahren – unter anderem nach Rotenburg und Sottrum.

Der Neubau an der Straße Zur Ahe 21, direkt neben der Freiwilligen Feuerwehr, bietet kürzere Anfahrtswege und mehr Platz: Nur etwa 70 Quadratmeter standen am alten Standort am Kirchhof in Rotenburg zur Verfügung – im Neubau sind es etwa 300 Quadratmeter. Im Außenbereich gibt es zahlreiche Parkplätze, innen bietet die Sozialstation neben einer neuen Küche, einem Hygieneraum und Büroräumen einen großen Besprechungsraum. „Dort können wir alle zusammenkommen – das war bisher nicht möglich. Besonders in Coronazeiten waren die beengten Räume am alten Standort ein Problem“, erklärt Geschäftsführerin Inga Hoops.

Sie ist froh, dass inzwischen nahezu alle Mitarbeiter geimpft sind. „Dennoch achten wir zum Schutz der Patienten sehr streng auf die Hygiene – wir tragen weiter Mund- und Nasenmasken. Aber es wäre natürlich schön, wenn wir darauf eines Tages wieder verzichten könnten.“

Die neuen Räume bieten mehr Platz.

Insgesamt 870 000 Euro kostet der Neubau – 120 000 Euro mehr als zunächst veranschlagt. Als Grund dafür nennt Hoops die gestiegenen Preise im Baugewerbe. Bei der Einrichtung setzt die Diakoniestation auf gebrauchte Möbel – und hat dadurch viel Geld gespart: „Wir haben für das gesamte Mobiliar nur 3 000 Euro ausgegeben – damit haben wir die Büros und den Besprechungsraum ausgestattet“, so Hoops. 500 000 Euro erhält die Diakonie-Sozialstation aus dem EU-Förderprogramm zur integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE). Weitere 100 000 Euro kommen von den beteiligten Kirchengemeinden – Stadtkirchen-, Auferstehungs-, Michaelsgemeinde sowie den Kirchengemeinden Ahausen, Horstedt und Sottrum. Weitere Gesellschafter sind die Stadt Rotenburg und die Samtgemeinde Sottrum.

Am neuen Standort möchte Hoops die Netzwerkarbeit vorantreiben: „Wir sind dafür unter anderem in Gesprächen mit dem Mehrgenerationenhaus Worthmanns Hoff in Waffensen.“ Der neue Standort biete die Möglichkeit, das Angebot in Zukunft weiter auszubauen. So könnte auf der aktuell noch freien Fläche hinter dem Neubau eine Tagespflege entstehen.

Die Diakonie-Sozialstation ist montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. „Wir bieten weiterhin eine 24-Stunden-Rufbereitschaft“, so Hoops, die auf die neue Telefonnummer hinweist: 04268 / 205990.

Für den 15. Oktober plant Hoops einen Tag der offenen Tür – das Programm soll kurzfristig bekannt gegeben werden. „Wir müssen abwarten, wie sich die Inzidenzzahlen entwickeln.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Warnstufe 1 für den Landkreis Rotenburg

Warnstufe 1 für den Landkreis Rotenburg

Warnstufe 1 für den Landkreis Rotenburg
Mulmshorn und Buchholz gewinnen Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Mulmshorn und Buchholz gewinnen Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Mulmshorn und Buchholz gewinnen Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“
Hermann Rugen blickt auf 30 Jahre im Hassendorfer Gemeinderat zurück

Hermann Rugen blickt auf 30 Jahre im Hassendorfer Gemeinderat zurück

Hermann Rugen blickt auf 30 Jahre im Hassendorfer Gemeinderat zurück
Gemeinwesenarbeiter planen Arbeitsgruppe Recycling

Gemeinwesenarbeiter planen Arbeitsgruppe Recycling

Gemeinwesenarbeiter planen Arbeitsgruppe Recycling

Kommentare