Alle Rot(h)enburgs sind vom 12. bis 14. Juni an der Wümme vertreten

Städte- und Sportlertreffen mit mehr als 200 Gästen

+
Die Plakate sind gedruckt, und mehr als 200 Anmeldungen liegen vor: Heinz Gehnke (v.l.), Rolf Ludwig und Andreas Weber freuen sich schon auf das 19. Städte- und Sportlertreffen vom 12. bis 14. Juni an der Wümme.

Rotenburg - Von Guido Menker. Die Vorfreude ist groß. Nicht nur bei Bürgermeister Andreas Weber (SPD), sondern auch bei den beiden Chef-Organisatoren Heinz Gehnke (Info-Büro) und Rolf Ludwig (Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Rotenburger Sportvereine). Vom 12. bis zum 14. Juni steigt wieder das Rot(h)enburger Städte- und Sportlertreffen – zum vierten Mal bei uns an der Wümme.

Mehr als 200 Sportler sowie rund 40 weitere Gäste aus Rothenburg ob der Tauber, Rothenburg / Oberlausitz, Rotenburg / Fulda, Rothenburg (Schweiz), Rothenburg / Saale sowie Czerwiensk (Polen) haben sich bis jetzt beim Organisationsteam an der Wümme angemeldet. Drei Tage lang wollen die Sportler sich und ihre Freundschaft feiern, aber darüber hinaus auch sportlich gegeneinander antreten. „Wir planen Turniere und Wettbewerbe im Fußball, Handball, Schwimmen, Volleyball, Schach, Judo, Tischtennis, Schießen, Faustball und Tennis“, erklärt Rolf Ludwig in einem Gespräch mit der Presse. Was ihn besonders freut: Alle Rot(h)enburgs seien bei der 19. Auflage dieses Treffens vertreten. 1979 hatte es dieses Meeting erstmals in Rotenburg / Fulda gegeben – inzwischen geht es alle zwei Jahre über die Bühne. Im Mittelpunkt stehen dabei aber nicht nur die sportlichen Vergleiche – auch die Pflege der Freundschaft genießt dabei einen hohen Stellenwert.

Das unterstreicht ein Blick in das vorläufige Programm. Im Festzelt am Ahe-Stadion ist zunächst am Abend des 12. Juni die Begrüßung aller Teilnehmer vorgesehen. Und nach einem gemeinsamen Essen folgt ab 21.30 Uhr eine große Disco – verbunden mit einer Feier zum zehnjährigen Bestehen des „Party Bouncers“. Der zweite Tag steht ganz im Zeichen des Sports. „Wir werden sämtliche Hallen und Plätze nutzen“, so Andreas Weber. Er selbst freut sich darauf, weil selbst schon als Aktiver an diesen Treffen teilgenommen hat. Abends folgt im Festzelt zunächst die Siegerehrung für die einzelnen Wettbewerbe, im Anschluss daran folgt der „Feier-Abend“, für den die Organisatoren die Bremen-1-Band „Captain Candy“ engagiert haben. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf für 7,50 Euro im Info-Büro der Stadt Rotenburg sowie am Abend für zehn Euro direkt am Eingang des Festzeltes.

Mit von der Partie sein wollen auch die offiziellen Vertreter der anderen Rot(h)enburgs. Für sie und weitere Gäste, die nicht am Sportprogramm teilnehmen, bereiten Gehnke und Ludwig ein zusätzliches Besichtigungsprogramm vor. Nach einem Treffen auf dem Pferdemarkt sei zunächst ein Spaziergang zum Heimathaus vorgesehen, wo es eine Aufführung des Theaterstücks „Weiberspeck und Herrengedeck“ sowie eine Kaffeetafel im Biergarten geben soll. Darüber hinaus können die Gäste beim Wikinger-Schach ein wenig aktiv werden.

Untergebracht werden die vielen Gäste in Hotels sowie in der Jugendherberge, aber auch in der Sporthalle der Realschule wollen viele von ihnen die zwei Nächte verbringen, so Gehnke. Nach einer Verabschiedung Morgen des dritten Tages treten alle wieder die Heimreise an. Die Schweizer mit dem Flieger ab Hamburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gute Stimmung aufdem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung aufdem Campingplatz beim Deichbrand

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Aus, Schluss und vorbei: Letzte Videothek im Südkreis macht dicht

Aus, Schluss und vorbei: Letzte Videothek im Südkreis macht dicht

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Kommentare