ADAC-Aktion: Fünftklässler des Ratsgymnasiums berechnen den Anhalteweg eines Autos

Eine einfache Formel, die Leben retten kann

+
Wer diese Formel beherrscht, ist auf der sicheren Seite.

Rotenburg - „Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg“, wer diese Formel beherrscht und im täglichen Straßenverkehr richtig anwendet, der hat einen großen Schritt zur eigenen Sicherheit gemacht. Weil aber gerade junge Menschen den Zusammenhang zwischen dem Erkennen einer Situation und der Reaktion darauf nicht richtig einschätzen können, hat der Allgemeine Automobilclub Deutschland (ADAC) vor vielen Jahren die Aktion „Achtung Auto“ ins Leben gerufen. Auch in diesem Jahr war der Moderator des Projektes, Jürgen Wulf, in Rotenburg und schulte Fünftklässler des Ratsgymnasiums.

Die Klasse 5b war am Montagmorgen gleich zur ersten Unterrichtsstunde auf dem temporären Übungsgelände der Schule. „Diese Aktion ist Teil unserer Verkehrserziehung der fünften Klasse, erklärte Klassenlehrerin Ina Mondry. „Den Kindern machen diese praktischen Übungen so richtig Spaß und sind voller Begeisterung dabei“, wusste auch der Erdkundelehrer Thomas Stelljes, der zur zweiten Unterrichtsstunde die Betreuung der Kinder übernommen hatte. Ein Mensch kann aus vollem Lauf nicht sofort stehen bleiben – diese praktische Erfahrung machten die Schüler bei einem Testlauf. Es dauerte, bis an der festgelegten Ziellinie der Schwung gebremst werden konnte. Und wenn nicht ab einem fixen Punkt, sondern auf Zeichen gestoppt werden sollte, stellten die Schüler fest, dass sie erst viel später zum Stehen kamen. Da spielte die Reaktionszeit eine große Rolle.

„Wann kommt ein Fahrzeug zum Stehen, wenn es mit 30 Stundenkilometern eine Vollbremsung macht?“, wollte der Moderator wissen. Die Schüler setzten Hütchen, wo sie glaubten sich sicher zu fühlen. „Da habe ich mich aber kräftig verschätzt“, stellten viele Schüler fest. In der Realität wäre das ein fataler Irrtum gewesen. Das gleiche Experiment inklusive Reaktionszeit zeigte, dass der Anhalteweg wesentlich länger war.

Hier eine kleine Hilfe: Nimmt man die Geschwindigkeit mit sich selbst mal und teilt das Ergebnis durch hundert, dann ist der reine Bremsweg berechnet. Das bedeutet bei 30 Stundenkilometern immerhin neun Meter. Dann kommt noch die Reaktionszeit dazu. Eine Faustformel sagt: Geschwindigkeit durch zehn teilen und das Ergebnis mal drei nehmen. Das war in diesem Testfall ebenfalls neun Meter. Das Fahrzeug kommt also bei der geringen Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern erst nach 18 Metern zum Stillstand. Das hatte keiner der Schüler gedacht.

go

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

22. Beeke-Festival begeistert Folklore-Fans in Scheeßel

22. Beeke-Festival begeistert Folklore-Fans in Scheeßel

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Veranstalter erwartet 10.000 Besucher beim Ferdinands-Feld-Festival

Veranstalter erwartet 10.000 Besucher beim Ferdinands-Feld-Festival

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Kommentare