Jugendlicher wird in Psychiatrie gebracht

17-Jähriger randaliert auf dem Campus Unterstedt

Rotenburg - Mit Blaulicht und Martinshorn sind mehrere Streifenbesatzungen der Rotenburger Polizei und auch ein Rettungswagen am Dienstagnachmittag zur Asylbewerberunterkunft auf dem Campus Unterstedt in der Verdener Straße geeilt, wie die Polizei mitteilt.

Grund für den Einsatz sollen mehrere Notrufe gewesen sein. Ein unbekleideter Mann solle dort randalieren und bereits Fahrzeuge, Fensterscheiben und Mobiliar der Unterkunft beschädigt haben. Bei ihrem Eintreffen stießen die Beamten schnell auf den gemeldeten Verursacher. Vollkommen nackt rannte der 1,90 Meter große Mann dem Streifenwagen entgegen und trat mit seinen Füßen gegen die Türen und Kotflügel. Nur mit Mühe konnten sich die Polizisten dem ersten Angriff des Randalierers entziehen. 

Polizei wurde nicht verletzt

Unter Androhung von Pfefferspray brachten sie den Mann zu Boden und legten ihm Handfesseln an. Was den 17-jährigen Afghanen zu dieser Tat gebracht hat, ist noch unklar. Der Mann wurde mit dem Rettungswagen in die Psychatrie des Diakonieklinikums gebracht. Bei dem Einsatz wurde glücklicherweise keiner der Polizisten verletzt. Am Streifenwagen ist jedoch ein Schaden von mehreren tausend Euro entstanden.

Lesen Sie auch:

Flucht aus Maßregelvollzug in Brauel: Urteile zwischen einem Jahr und neun Monaten

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

„Nicht akzeptabel“

„Nicht akzeptabel“

Kommentare