Beamte legen die Statistik vor / Erfolgreicher „Speichenkommissar“

Polizeiinspektion klärt noch mehr Straftaten auf

„Speichenkommissar“ Karsten Wittke ist mit seinem Programm gegen Fahrraddiebstähle sehr erfolgreich.

Rotenburg - ROTENBURG · „Die Zahl der aufgeklärten Straftaten konnte 2010 auf hohem Niveau noch einmal deutlich gesteigert werden“, freut sich Polizeidirektor Burkhard Klein, Leiter der Rotenburger Polizeiinspektion. Die wichtige Messlatte für die polizeiliche Ermittlungsarbeit wurde um fast drei Prozent auf 62,43 Prozent gesteigert.

„Ebenso erfreulich ist“, ergänzt Kripochefin Petra Guderian, „dass die Zahl der registrierten Straftaten um fast zehn Prozent auf 10 308 Straftaten zurückging.“ Die von Kriminalisten genutzte Häufigkeitszahl (Zahl der Straftaten auf 100 000 Einwohner) von 6280 für den Landkreis Rotenburg liege deutlich unter dem Deutschland-Niveau von rund 7400, so Polizeisprecher Detlev Kaldinski. Im benachbarten Bremen habe sie beispielsweise mit 14 000 mehr als doppelt so hoch gelegen. Damit zeige sich einmal mehr, dass es sich im Landkreis Rotenburg sicher lebt.

Bei den schweren Delikten gelang es der Polizei, alle sechs versuchten Tötungsdelikte aufzuklären. Auch bei den Sexualdelikten sank die Fallzahl leicht, und die Aufklärung konnte mit rund 90 Prozent auf hohem Niveau gehalten werden. Erfreulich: Bei den Rohheitsdelikten wie Körperverletzungen und Raub erreichte die Inspektion wieder eine hohe Aufklärungsquote von mehr als 90 Prozent. Während die Zahl der Raubtaten um 27 Fälle auf 55 Taten zurückging, steigerte sich die Anzahl der Körperverletzungen allerdings um fast 50 Auseinandersetzungen auf 1235 angezeigte Straftaten. Viele davon geschahen unter Alkoholeinfluss in oder vor Gastronomiebetrieben im Landkreis, heißt es im Bericht der Polizei weiter. Vor allem die Diskotheken seien oft Tatorte dieser Delikte.

Die Polizei begegne dieser Entwicklung mit täterorientierten Ermittlungen und Einwirken auf das Sicherheitspersonal der Betriebe.

Den höchsten Anteil an den positiven Zahlen erzielten die Ermittler im Bereich Fahrraddiebstahl. Zum einen senkten sie mit vielen Präventionsaktionen und einer sehr detaillierten Anzeigenaufnahme die Zahl der Diebstähle im Kreis von Fahrrädern um 238 auf 612 Taten. Zum andern steigerten sie durch viele Kontrollen in Verbindung mit dem neuen Erfassungssystem http://www.speichenkommissar.de die Aufklärungsquote auf deutlich mehr als 20 Prozent, die einen bundesdeutschen Spitzenwert in diesem schwierigen Ermittlungsbereich darstellen dürften, so Kaldinski. Besonders über diesen Erfolg, und die gute Zusammenarbeit beim „Speichenkommissar“ mit der Polizei Herford freut sich Lüneburgs Polizeipräsident Friedrich Niehörster: „Eine respektable Leistung!“

Insgesamt gingen die Fallzahlen beim Diebstahl um mehr als zehn Prozent zurück, das gilt auch für die Diebstähle aus Wohnungen. Grund seien dabei sicherlich auch die schlechte Witterung im Frühjahr und Winter. Beim Autodiebstahl gab es sogar einen erheblichen Rückgang der Fälle um mehr als 40 Prozent. Ein Grund dürfte der Preisverfall bei Autoradios und Navigationsgeräten sein.

Immer mehr Geräte sind außerdem in das Armaturenbrett integriert und daher für Diebe uninteressant. Außerdem konnte die Polizei hier im Stadtgebiet von Rotenburg im Dezember eine massive Serie von 45 Taten aufklären, die als Beschaffungskriminalität einem Serienaufbrecher zugeordnet werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Sottrumer Ehepaar auf dem Weg zum Jagdschein

Sottrumer Ehepaar auf dem Weg zum Jagdschein

Sottrumer Ehepaar auf dem Weg zum Jagdschein
Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht
Was traut man uns noch zu?

Was traut man uns noch zu?

Was traut man uns noch zu?
Freie Bahn für die Wümme

Freie Bahn für die Wümme

Freie Bahn für die Wümme

Kommentare