Naturschutzverband legt Geschäftsbericht vor und gibt Ausblick auf 2011

Nabu-Appell an die Politik

Jürgen Hicke (am Rednerpult) begrüßt die rund 100 Gäste und legt den aufwändig vorbereiteten Jahresbericht des Nabu Rotenburg vor.

Rotenburg - ROTENBURG · Wer bereits einmal die Jahreshauptversammlungen des Nabu Rotenburg besucht hat, kennt die aufwändige Berichterstattung des Naturschutzverbandes. Ausführlich und mit zahlreichen Bildern hinterlegt, gestalten die Naturschützer ihren jährlichen Geschäftsbericht und geben damit eine eindrucksvolles Zeugnis ihrer Arbeit ab. Etwa 100 Besucher der Versammlung im Heimatmuseum machten sich davon am Freitagabend ein Bild.

„Wir legen einen hohen Maßstab an unseren Geschäftsbericht, weil wir es für unsere Pflicht halten, unseren Mitgliedern nachzuweisen, wofür sie uns gewählt haben “, sagt der Nabu-Vorsitzende Jürgen Hicke, „und schließlich soll sich jeder ein Bild machen können, was aus seinen Mitgliedsbeiträgen geworden ist.“ Im vergangenen Jahr hat der Nabu Rotenburg an drei Großprojekten gearbeitet: Das Bullenseeprojekt mit seinen lehrreichen Wanderwegen ist fertig gestellt. Auch zwei Kranichbeobachtungstürme in Lauenbrück und im Huvenhoopsmoor wurden in Zusammenarbeit mit der Nabu-Umweltpyramide in Bremervörde gebaut und sind bis auf einige Restarbeiten fertiggestellt. Das dritte Projekt mit der Samtgemeinde Bothel zur natürlichen Gestaltung der Dörfer mache gute Fortschritte. Zum Selbstverständnis des Nabu gehört die Umweltbildung mit zahlreichen Veranstaltungen, unter anderem mit Schulklassen. Auch seinem Anspruch, jedes Jahr ein neues Biotop anzulegen, wurde der Nabu gerecht. Im Jahr 2010 wurden gleich zwei Biotope angelegt. Besonders hob Hicke die Teamleistung des Nabu-Vorstandes und die ausgesprochen engagierten ehrenamtlichen Helfer des Verbandes hervor, ohne die vieles nicht möglich sei. Mehr als 5000 Stunden seien im vergangenen Jahr in der Freizeit ehrenamtlich geleistet worden. Man habe aber auch in diesem Jahr wieder viel vor, versprach der Nabu-Vorsitzende. Das breite Veranstaltungsangebot bleibe ein Eckpfeiler der Umweltbildung, an einem Umweltangebot für die Region würde intensiv gearbeitet. Auch die weitere Anlage von Biotopen stehe auf der Agenda. Dazu will der Nabu ein neues Grundstück kaufen, aber auch andere Grundstücke entwickeln. Konkret stünde gerade die Anlage einer Streuobstwiese auf dem Programm. Der Nabu-Vorsitzende appellierte in seiner Rede aber auch an die Politik, sich stärker mit dem Naturschutz zu befassen. Die heutige Entwicklung zeige, dass sich Menschen wieder vermehrt für die lebenswerte Gestaltung ihres Umfeldes und eine gesunde Umwelt engagieren. Politiker, die dies nicht wahrnehmen, würden abgewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Clankriminalität: Polizisten durchsuchen Gaststätte in Rotenburg

Clankriminalität: Polizisten durchsuchen Gaststätte in Rotenburg

Clankriminalität: Polizisten durchsuchen Gaststätte in Rotenburg
Neuer Look für die Visselhöveder Innenstadt

Neuer Look für die Visselhöveder Innenstadt

Neuer Look für die Visselhöveder Innenstadt
Bötersen: Fünf Sterne für den Dorfladen

Bötersen: Fünf Sterne für den Dorfladen

Bötersen: Fünf Sterne für den Dorfladen
„Corona fordert alle heraus“

„Corona fordert alle heraus“

„Corona fordert alle heraus“

Kommentare