Theaterfrühling in Hütthof: Vielfältiges Programm von Februar bis Ende Juli geplant

Von Müttern und Lebensträumen

Das Stück „Y.O.L.O – You only live once“ erhitzt die Gemüter. Und zwar nicht nur die der jungen Schauspieler.
+
Das Stück „Y.O.L.O – You only live once“ erhitzt die Gemüter. Und zwar nicht nur die der jungen Schauspieler.

Hütthof - Von Alena Staffhorst. Angefangen bei einem tragisch-komischen Reise von vier Jugendlicher in eine Art Zwischenwelt, über eine Real-Satire über eine Generation von Müttern bis hin zur Karin Schroeders neuster Produktion „Emmas Glück“ hat das Theater Metronom in Hütthof in der neuen Spielzeit wieder einiges zu bieten.

 Angefangen am 2. Februar bis zur letzten Aufführung am 31. Juli gibt es für die Besucher – egal ob jung oder alt – ein buntes Programm.

„Emmas Glück“ läuft im März.

Den Auftakt macht das neue Stück des Jugendclubs „Y.O.L.O. – You only live once“, das am Donnerstag und Freitag, 6. und 7. Februar, jeweils um 19.30 Uhr läuft. Der Eintritt beträgt zehn (ermäßigt acht) Euro. In der Tragik-Komödie geht es um Jugendliche, die nach einem Autounfall in einer Zwischenwelt landen. Sie müssen sich entscheiden, ob sie mit dem Fahrstuhl weiter nach oben fahren wollen oder ins Erdgeschoss zurückkehren wollen. Sie blicken zurück. „Wo kommen wir eigentlich her?“ Sie schauen auf ihre Wurzeln, ihre Kindheit, ihre Familie und Schulzeit. Weiter geht es am Freitag, 14. Februar, um 20.30 Uhr mit dem Stück „Über Mütter“ vom Theater Combinale. Der Eintritt beträgt 17 (ermäßigt zehn) Euro. Die Real-Satire liefert eine Mischung von zu Herzen gehenden, Nerv tötenden, liebe- und sorgenvollen Alltagssituationen, aus Glücksmomenten und Erschöpfungszuständen auf die Bühne gebracht, erzählt und durchlebt von drei Schauspielerinnen und Müttern – mit aller Begeisterung und allem Frust, die das Muttersein so mit sich bringt.

Das Theaterstück „Emmas Glück“ folgt am 14., 15., 21. und 22. März jeweils um 20.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 17 (ermäßigt zehn) Euro. In dem Ein-Personen-Stück geht es um Emma, die alleine auf einem abseits gelegenen Bauernhof lebt, der kurz vor der Zwangsversteigerung steht. Doch dann lernt sie den todkranken Max kennen, der mit geklautem Ferrari und 50 000 Dollar noch einmal nach Mexiko reisen möchte...

Mit „Cabinet Royal“ folgt am 28. und 29. März jeweils um 20.30 Uhr ein Komödie zu den Katastrophen im Alltag. Marianne und Rainer wollen sich ihren großen Lebenstraum verwirklichen. Nach all den gescheiterten Projekten soll nun endlich ein bahnbrechendes Objektfolgen: das Cabinet Royal, ein Toilettencontainer für gehobene Ansprüche. Der Eintritt beträgt 17 (ermäßigt zehn) Euro.

Am 25. und 26. April folgt um jeweils 20.30 Uhr die Aufführung „Pago Pago“. Der Eintritt beträgt 17 (ermäßigt zehn) Euro. In der rabenschwarzen Komödie geht es darum, dass nach jahrelange Plackerei die Kinder endlich aus dem Haus sind. Nach Jahren ohne einen freien Tag ist der Traumurlaub gebucht, die Koffer sind gepackt, die Südsee ruft. Doch nach Jahren finanzieller Sicherheit ist der Mann plötzlich arbeitslos, der Urlaubstraum ist geplatzt und nach Jahren freundschaftlicher Nachbarschaft kann man sich mit dieser Schmach nirgends blicken lassen. Was tun? Man verkriecht sich im Keller...

Das Finale gibt es am 31. Juli um 19.30 Uhr – zum Todestag von Antoine de Saint-Exupéry – mit „Der letzte Flug“. Darin geht es um die letzten Stunden des Autors von „Der kleine Prinz“. Andreas Goehrt beschreibt die Lebenswege zweier fanatischer Piloten, die in einer schicksalhaften Begegnung münden. Der Eintritt beträgt 17 (ermäßigt zehn) Euro. Karten für alle Stücke gibt es unter Telefon 04262/1399.

http://www.theater-metronom.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Wie schafft man 2G-plus?

Wie schafft man 2G-plus?

Wie schafft man 2G-plus?
Testzentren in der Region haben kaum noch Kapazitäten

Testzentren in der Region haben kaum noch Kapazitäten

Testzentren in der Region haben kaum noch Kapazitäten
Wegen 2G-plus: Bahnhofskneipe macht vorerst dicht

Wegen 2G-plus: Bahnhofskneipe macht vorerst dicht

Wegen 2G-plus: Bahnhofskneipe macht vorerst dicht
Jeddingen bekommt einen Dorfladen

Jeddingen bekommt einen Dorfladen

Jeddingen bekommt einen Dorfladen

Kommentare