Montag beginnt der Rückbau des ehemaligen Pressehauses der Mediengruppe Kreiszeitung

In rund zwei Wochen rollen die Bagger an

Holger von Bargen (v.l.), Sebastian Richter, ATR-Mitarbeiter Alexander Böger und Peter Lübben planen die Arbeiten.
+
Holger von Bargen (v.l.), Sebastian Richter, ATR-Mitarbeiter Alexander Böger und Peter Lübben planen die Arbeiten.

Rotenburg - Es ist soweit: Ab Montag beginnen die vorbereitenden Maßnahmen für den Abbruch des ehemaligen Pressehauses der Rotenburger Kreiszeitung an der Großen Straße 37. An dieser Stelle wird zu ebener Erde ein Rewe-Supermarkt gebaut. Darüber entsteht zudem das neue Pressehaus der Mediengruppe Kreiszeitung.

„Das Gebäude wird zunächst entkernt. In zirka zwei Wochen soll dann der Abriss des Rohbaus beginnen“, erklärte Sebastian Richter von der Mediengruppe. Gemeinsam mit Vertretern der Stadt, der Polizei, dem Geschäftsführer des beauftragten Abbruchunternehmens ATR aus Sottrum, Holger von Bargen, sowie dem Mitarbeiter der bauleitenden Planungsgemeinschaft Nord (PGN) aus Rotenburg, Peter Lübben, verschaffte er sich eine Übersicht über die erforderlichen Genehmigungen, verkehrstechnischen Abläufe sowie Sicherheitsmaßnahmen während der Bauphase.

„Zur Fußgängerzone hin wird ein großer hölzerner Bauzaun die Sicherheit der Passanten garantieren und Neugierige davon abhalten, sich der Baustelle zu sehr zu nähern“, so Richter.

Ein wichtiger Punkt der Besprechung war die Verkehrsregelung im rückwärtigen Bereich des Gebäudes. Damit die Baufahrzeuge den Verkehrsfluss an der Aalter Allee nicht stören, ist die Einfahrt zur Baustelle nur aus Richtung Ärztehaus erlaubt. Baufahrzeuge, die das Gelände verlassen, dürfen sich nur nach rechts in den fließenden Verkehr Richtung Neuer Markt einordnen.

go

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Visselhöveder Arzt klagt: Wieder zu wenig Impfstoff

Visselhöveder Arzt klagt: Wieder zu wenig Impfstoff

Visselhöveder Arzt klagt: Wieder zu wenig Impfstoff
Werke weihen inklusives Wohnprojekt ein

Werke weihen inklusives Wohnprojekt ein

Werke weihen inklusives Wohnprojekt ein
Neue Bürgermeister: Jung, aber nicht mehr ganz so wild

Neue Bürgermeister: Jung, aber nicht mehr ganz so wild

Neue Bürgermeister: Jung, aber nicht mehr ganz so wild
Wirte beklagen fehlende Planungssicherheit

Wirte beklagen fehlende Planungssicherheit

Wirte beklagen fehlende Planungssicherheit

Kommentare