Buntes Benefiz-Spektakel in Ahausen zugunsten der geplanten Kirchenstiftung

Mittelalter wird lebendig

Ritter Max Bär hat sein Schwert schon gezückt. ·

Sottrum - AHAUSEN · Im Handumdrehen zurück ins Mittelalter – unmöglich? Nicht in Ahausen. Dazu bedarf es nicht einmal einer Zeitmaschine. Das Aue-Dorf macht am Sonnabend, 18. Juni, einen Zeitsprung und reist für einen Tag zurück in diese spannende Epoche. Mit einem zünftigen Benefiz-Spektakel soll Geld für die Kirchenstiftung gesammelt werden.

Und die Besucher erwartet ein ebenso spannendes und informatives wie unterhaltsames Programm zum Zuschauen, Genießen und Mitmachen. Los geht es um 11 Uhr mit einem mittelalterlichen Markt beim Café „Kränzchen“. Dort wird Betreiberin Antje Bär, die die Idee zu dem Spektakel hatte, buttern, während ihr Mann Claus Schäfer rustikale Leckereien auf dem Grill bruzzelt. Außerdem spinnen und weben vier Damen vom Heimatverein Sottrum an historischen Maschinen, ein Schmied arbeitet über offenem Feuer, ein Imker bietet seine Produkte an, Rieke Allermann fertigt Blaudruck auf Leinen, und die Jägerschaft Ahausen bringt Fellen sowie präparierte Tiere mit und bietet Wildmettwurst feil.

Mittendrin werden sich Ritter Max Bär und sein Knappe Lorenz Mahnken tummeln – und wer will, kann gegen den Edelmann antreten. Heiß her geht es bei der Zirkusgruppe „Smarties“ der Kirchengemeinde, die mit Feuerkeulen jonglieren und als Gaukler verkleidet zum Spendensammeln durch das Dorf ziehen wird. Zur Stärkung serviert das Café mittelalterliche Speisen und Getränke. Ferner sind Kräuterkränze, Sträuße und Kräuter im Angebot. Der Nachwuchs kann indes Steckenpferde basteln und Knöpfe herstellen.

Um 14 Uhr verlagert sich das Geschehen auf das Gelände des Heimatvereins, wo die Aktiven im historischen Backofen Butterkuchen und Brot zubereiten und unter dem Titel „von Baum zum Balken“ alte Zimmermannskunst vorführen. Wer mag, kann sich selbst einmal daran versuchen und beispielsweise einen Holznagel schnitzen. Ferner bietet der Schützenverein Vorführungen sowie Möglichkeiten zum Bogen- und Armbrustschießen an.

Weiter geht das Programm um 17 Uhr in der Marienkirche mit einem „Sahnestück“, wie Dr. Claus Kock als Mitglied der Gruppe der Stifterwerber überzeugt ist. Die Gruppe „Cantores minores“ um Leiter Joachim Wahl vom Tempelritterorden aus Emmerstedt gibt dort ein Konzert. Das Ensemble singt und spielt Musik aus Mittelalter sowie Renaissance – in historischen Kostümen und mit Originalinstrumenten wie Krummhörnern, Dulzianen und Drehleiern. Der Eintritt ist kostenlos. Die Gruppe verzichtet auf eine Gage. Spenden sind erbeten.

Zünftig und rustikal geht es zum Finale im Ahauser Hof zu. Um 19 Uhr beginnt dort ein Ritterbüfett mit Gaukelei und Musik eines Bänkelsängers sowie einigen Überraschungen. Doch wer einen voll eingedeckten Tisch erwartet, wird enttäuscht. „Es wird mit Händen und Füßen gegessen“, erklärt Andreas Schulz vom Ahauser Hof schmunzelnd und fügt an: „Eine Gabel gibt es jedenfalls nicht. Jeder kriegt nur einen Löffel.“ Und: Wer sich beim Essen nicht benehme, lande am Pranger. Die Regeln erläutert der Bänkelsänger. Anmeldungen zum Essen über Ruf 04269 / 5208. · sbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

75 Jahre D-Day - Auf Spurensuche in der Normandie

75 Jahre D-Day - Auf Spurensuche in der Normandie

Erlebnisurlaub am Ochsenkopf

Erlebnisurlaub am Ochsenkopf

Smart-TVs bieten neben viel Komfort auch Datenschutzrisiken

Smart-TVs bieten neben viel Komfort auch Datenschutzrisiken

Großrazzia gegen irakische Rockerbande in NRW

Großrazzia gegen irakische Rockerbande in NRW

Meistgelesene Artikel

Rotenburg soll zwei Hochschulen bekommen

Rotenburg soll zwei Hochschulen bekommen

„Hurricane-Festival-Store“: Veranstalter sucht den Austausch mit den Scheeßelern

„Hurricane-Festival-Store“: Veranstalter sucht den Austausch mit den Scheeßelern

Kein Durchkommen: Landesstraße 171 wird saniert

Kein Durchkommen: Landesstraße 171 wird saniert

Weg vom Bargeld - Trend zum kontaktlosen Bezahlen

Weg vom Bargeld - Trend zum kontaktlosen Bezahlen

Kommentare