Vereinsjubiläum: Wilhelm Bohle ist seit 80 Jahren dem TV Scheeßel treu

Ein Leben lang in Bewegung

+
Mit 93 Jahren ist Wilhelm Bohle (Mitte) eines der ältesten Mitglieder des TV Scheeßel. Für seine langjährige Zugehörigkeit ehrten ihn jetzt Jörg Schories und Ute Opitz.

Scheessel - Außergewöhnliche Ehrung beim TV Scheeßel: Vorsitzender Jörg Schories und seine Stellvertreterin Ute Opitz haben jetzt Wilhelm Bohle für dessen 80-jährige Mitgliedschaft im Turnverein geehrt. Im Interview lässt der rüstige Jubilar (93) seine Aktivitäten im Verein Revue passieren.

Herr Bohle, erinnern Sie sich noch an 1933, dem Jahr, in dem Sie dem TV Scheeßel beigetreten sind?

Wilhelm Bohle: Oh, aber ja! Damals war ich ein 13-jähriger Knirps. Im Saal des Gasthauses Behrens herrschte Zucht und Ordnung, und es ging fast militärisch zu. Es wurden Riegen gebildet, und unser Vorturner weihte uns in scharfem Ton in die exakte Ausführung der Übungen ein.

Vorturner?

Bohle: Ja, das war damals so eine Art Vorsitzender.

Was waren denn damals Ihre Lieblingsturnarten?

Bohle: Eigentlich hatten wir jungen Leute damals eher Flausen im Kopf und waren nicht sonderlich am militärischen Turndrill interessiert. Aber wir haben dann doch die Übungen am Reck, Barren oder beim Bodenturnen mitgemacht und hatten schließlich auch eine gewisse Freude daran. Wir wurden zu einer eingeschworenen Gemeinschaft und waren ein Herz und eine Seele.

Und wie ging’s weiter?

Bohle: Ich habe mich dann später über viele Jahre als Schriftführer im Verein eingesetzt – damals noch fein und ordentlich alles in Sütterlinschrift geschrieben. Der Vorstand bestand damals aus einem Sprecher – vergleichbar mit dem heutigen Vorsitzenden –, dem Kassenwart und dem Schriftführer.

Sie feiern in diesem Jahr nicht nur ein Jubiläum ...

Bohle: Stimmt! Meine Frau Mimi und ich sind inzwischen seit 70 Jahren glücklich verheiratet, da steht dann auch noch die Gnadenhochzeit an. Sie war damals auch als Turnerin aktiv. Gerne erinnern wir uns heute noch an die Kreisturnfeste in Dobrock zurück. Wie begeistert wir damals waren, als wir das erste Mal ein Trampolinspringen erlebten – das war ein richtiges Ereignis! · hu

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Testzentren in der Region haben kaum noch Kapazitäten

Testzentren in der Region haben kaum noch Kapazitäten

Testzentren in der Region haben kaum noch Kapazitäten
Friseure: 2G+ ein Hemmschuh

Friseure: 2G+ ein Hemmschuh

Friseure: 2G+ ein Hemmschuh
Neues Leitungsduo in den BBS

Neues Leitungsduo in den BBS

Neues Leitungsduo in den BBS
Das Rotenburger Ronolulu bleibt vorerst weiter geöffnet

Das Rotenburger Ronolulu bleibt vorerst weiter geöffnet

Das Rotenburger Ronolulu bleibt vorerst weiter geöffnet

Kommentare