Ahauser Kunst- und Kulturkalender vorgestellt / Programm von September bis Weihnachten

„Ländlich und hochkarätig“

+
Tatjana Bach (v.l.), Ragna Reusch-Klinkenberg, Christiane und Joachim Looks, Antje und Claus Schäfer sowie Johanna Bär sind Teil des Kulturprogramms im Herbst.

Ahausen - Kulturell geht es diesen Herbst wieder hoch her in Ahausen. Von September bis in die Adventszeit bietet die Gemeinde in der Wümme-Niederung eine Sammlung von Veranstaltungen rund um gutes Essen, Kunst, Handwerk und Kultur.

Antje Schäfer, Floristin und Inhaberin des „Café Kränzchen“, trug das Programm zusammen und sorgte für den kulinarischen Rahmen.

Mit dem Kulturangebot möchte Schäfer zeigen: „in Ahausen ist was los“. Das vielfältige Angebot richtet sich an Jung und Alt aus Ahausen und Umgebung. Parallel zu den Thementagen finden Workshops ansässiger Künstler statt.

„Ländlich, und dennoch hochkarätig“ soll der Herbst in Ahausen werden, sagt die Floristin. Handwerker, Künstler, Schauspieler und Musiker aus Ahausen und umzu locken die Gäste mit interessanten und unterhaltsamen Darbietungen. Die Veranstaltungsreihe beginnt am Sonnabend, 14. September und geht bis Weihnachten.

Zu Beginn dreht sich alles ums Thema Garten, dann zeigt Schäfer ihre floristische Herbstaustellung mit Kränzen, Pflanzungen und Sträußen. Auch öffnen Familie Looks und Familie Boots in Eversen an diesem Wochenende wieder ihre Pforten für den Tag des offenen Gartens. Zeitgleich stehen auch bei anderen Handwerkern und Künstlern die Türen offen so wie zum Beispiel bei der ansässigen Firma „M&F“ für Gartengeräte, die ebenfalls Künstler zu Gast haben. Den deftigen Höhepunkt des Wochenendes markiert das Spanferkelessen am Sonnabend im „Café Kränzchen“. Das Erntefest des Schützenvereins mit Ball, Gottesdienst und Umzug ist am 5. und 6. Oktober.

Weiter geht es mit den Wolltagen. Beginnend am 19. Oktober zeigen an diesem Wochenende Kunsthandwerker ihr Können, im Kulturhof ist an diesem Tag eine Lesung und Bilderausstellung.

Am 26. und 27. Oktober geben die Schauspielerinnen Viola Bauer und Laura Kintsch ihr Stück „Häppchenweise“ in Schäfers Café zum Besten. Mit einbezogen in das Theaterstück ist auch der kulinarische Genuss in Form eines Sechs-Gänge-Menüs. Auch ist am 27. Oktober der Bildhauer-Sonntag bei Schnitzerin Ragna Reusch-Klinkenberg und eine Matinee im Kulturhof mit Professorin Natalie Usselmann-Kock.

Im November gibt es an zwei Wochenenden die Gänsetage. Dann werden die traditionellen Martinsgänse serviert und Kunsthandwerk rund ums Thema Gänse angeboten. Am 1. und 3. Advent tritt nachmittags die Harfenistin Anja Fahrenberg im Café auf. Am 2. Advent zupft sie zum Adventsbrunch die Saiten.

Bei den Musiktagen wird ebenfalls hochkarätige Unterhaltung geboten. Christina Fry und Mark Pollack spielen ihre berühmte Revue „Stars und Legenden“, mit einem besonderen Christmas-Special am 14. Dezember im Kulturhof. Am selben Tag, kann dort auch der Ahauser Weihnachtsmarkt besucht werden.

Für den offenen Advents kalender sucht Schäfer noch Bürger aus Ahausen, die sich dazu bereit erklären, ihre „Türchen“ für Gäste zu öffnen und die Zeit des Wartens besinnlich zu gestalten. Interessierte können sich bei Schäfer unter der Telefonnummer 04269 /  5416 melden.

Der Kulturkalender liegt in vielen Geschäften in der Region aus. Auch bei der Rotenburger Kreiszeitung gibt es Exemplare. Antje Schäfer schickt die Kalender auf Anfrage auch gerne zu. fl

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Zwei Tote bei Rekord-Hochwasser in Venedig

Zwei Tote bei Rekord-Hochwasser in Venedig

Elon Musk: Tesla baut europäische Fabrik bei Berlin

Elon Musk: Tesla baut europäische Fabrik bei Berlin

Berliner Eisbärin Hertha bald ein Jahr alt

Berliner Eisbärin Hertha bald ein Jahr alt

Australien: Lebensgefährliche Buschbrände auch in Queensland

Australien: Lebensgefährliche Buschbrände auch in Queensland

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr vereidigt zum Gründungstag Rekruten

Bundeswehr vereidigt zum Gründungstag Rekruten

Urin-Studie im Zusammenhang mit Erdgasförderung: Keine Belastungen - aber offene Fragen

Urin-Studie im Zusammenhang mit Erdgasförderung: Keine Belastungen - aber offene Fragen

Ein Kompromiss mit Geschmäckle

Ein Kompromiss mit Geschmäckle

Für ein besseres Busnetz

Für ein besseres Busnetz

Kommentare