Constanze Fuchs-Darley übernimmt am 3. Februar das Kommando der Feuerwehr in Mulmshorn

Künftig gibt eine Frau den Ton an

Constanze Fuchs-Darley sitzt bald bei der Ortsfeuerwehr Mulmshorn am Steuer. ·
+
Constanze Fuchs-Darley sitzt bald bei der Ortsfeuerwehr Mulmshorn am Steuer. ·

Rotenburg - Von Guido MenkerMULMSHORN · Die Mitglieder der Feuerwehr Mulmshorn hören künftig auf das Kommando von Constanze Fuchs-Darley. Die 46-Jährige übernimmt den Chefposten am 3. Februar von Reinhard Triczsz. „Der Countdown läuft“, schmunzelt sie voller Vorfreude bei einem Gespräch mit der Kreiszeitung. Sie wird die erste Ortsbrandmeisterin im Landkreis Rotenburg sein.

Mit 40 war die Psychotherapeutin in die Freiwillige Feuerwehr eingetreten. Bereits zwei Jahre später die Frage vom Chef: „Könntest Du Dir vorstellen, einmal das Kommando zu übernehmen?“ Da war die agile Frau mehr als überrascht: „Das hatte ich nun gar nicht auf dem Zettel.“ Doch so ganz abwegig war der Gedanke für sie nicht. Sie sagte „Ja“ und begann damit, die für den Führungsposten erforderlichen Lehrgänge und Fortbildungen zu absolvieren. Inzwischen grüßt die zweifache Mutter als Löschmeisterin, und mit dem Kommandowechsel wird sie Hauptfeuerwehrfrau sein.

„Ich wollte etwas Sinnvolles tun, und als Psychotherapeutin fühle ich mich eher als Versorgerin – doch nachdem ich in die Feuerwehr gegangen war, standen erst einmal Lehrgänge an“, erinnert sich die künftige Chefin an ihre Anfangszeit bei den „Blauröcken“. Das alles habe ihr sehr viel Spaß gemacht und sei auch gut gelaufen. Vielleicht lag es daran, dass sie es auch vorher schon mit starken Männern zu tun hatte, die ebenfalls auf ihr Kommando hörten: Vier Jahre lang war sie Vorsitzende der Rotenburg Cyclones, den American Footballern in der Kreisstadt, inzwischen ist sie stellvertretende Vorsitzende der Zeven Flames.

Doch das mit den Anweisungen, die von ihr zu erwarten sind, will Fuchs-Darley gar nicht überbewerten: „Das beschränkt sich vor allem auf die Einsätze“, erklärt sie. Ansonsten setzt sie auf eine gute Zusammenarbeit innerhalb der Führungsriege der Feuerwehr in Mulmshorn. Insgesamt sind fünf Frauen in der Wehr dabei – unter anderem auch Andrea Glitz. „Sie war einst die erste Feuerwehrfrau im Landkreis Rotenburg.“ Die kleine Truppe in der Rotenburger Ortschaft scheint es zu lieben, eine Vorreiterrolle einzunehmen ...

Das Zusammenspiel von Männern und Frauen klappt bei den freiwilligen Helfern in Mulmshorn. Und wenn die Männer bei der Arbeit der Frauen einmal etwas genauer hinschauen, wertet das die 46-Jährige als ein positives Signal: „Schließlich soll niemand überfordert werden.“

Und dabei kennt sie selbst auch ihre Stärken und Schwächen: „Ich bin nicht der beste Brandbekämpfer, viel besser kann ich organisieren und koordinieren.“ Das sei wahrscheinlich auch der Grund gewesen, weshalb sie nach nur gut zwei Jahren von ihrem damaligen Chef angesprochen worden war. Hinzu komme, dass sie als Selbstständige zeitlich flexibel sei. „Die Aufgabe ist schließlich auch sehr aufwändig.“

In wenigen Wochen geht es also los mit dem neuen Posten. Alle Vorbereitungen sind getroffen. Und dazu gehörte auch die Übergabe der Dienstordner ...

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Ein paar Prozent Ungeimpfte bleiben

Ein paar Prozent Ungeimpfte bleiben

Ein paar Prozent Ungeimpfte bleiben
Spatenstich für den Ausbau des Glasfasernetzes in Sottrum

Spatenstich für den Ausbau des Glasfasernetzes in Sottrum

Spatenstich für den Ausbau des Glasfasernetzes in Sottrum
Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes

Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes

Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes
Visselhövedes Bürgermeisterkandidaten auf dem Podium

Visselhövedes Bürgermeisterkandidaten auf dem Podium

Visselhövedes Bürgermeisterkandidaten auf dem Podium

Kommentare