Märchentag im Hellweger Kindergarten / Mäusegruppe baut Haus aus Keksen und süßen Leckereien

Knusper, knusper, knäuschen ...

+
Aufgeregt warten die Nachwuchsbäcker der Mäusegruppe auf ihren großen Tag, an dem sie endlich das süße Knusperhäuschen vernaschen dürfen.

Hellwege - Von Dörthe Krause. Aufgeregt machen es sich die Kinder der Mäusegruppe im Hellweger Kindergarten gemütlich. Als ihre Erzieherin anfängt, das Märchen der Geschwister Hänsel und Gretel von den Gebrüdern Grimm vorzulesen, lauschen die Kleinen aufmerksam der spannenden Geschichte.

„Obwohl die Märchen schon sehr alt sind, ziehen sie die Kinder noch heute in ihren Bann“, weiß Kindergartenleiterin Kathrin Albrecht-Holzkamm. Auch im freien Spiel schlüpfen die Kleinen immer wieder in die Rollen von Märchenfiguren. Da wird das braune Spielzeugpferd ganz schnell zum treuen Begleiter des Prinzen, der die Prinzessin aus einer gefährlichen Lage befreien muss.

Weil es in so mancher Erzählung der Gebrüder Grimm recht rabiat zugeht, beobachten die Erzieherinnen beim Erzählen der Märchen die Reaktionen der Kinder sehr genau. Verunsichern lassen sie sich aber von den teils sehr gruseligen Figuren keinesfalls. Selbstbewusst erklärt die fünfjährige Henrike: „Ich hab doch keine Angst vor der Hexe, die gibt’s ja nicht in echt, das ist doch nur ein Buch!“

Doch der eigentliche Höhepunkt des Märchentages im Hellweger Kindergarten ist der Bau ihres eigenen Knusperhäuschens. Voller Vorfreude und hochmotiviert krempeln die Nachwuchsbäcker die Ärmel ihrer Pullover hoch. Zu Beginn ist von dem Gebäude noch nichts zu erkennen. Die braunen Kekse, bunten Verzierungen und Figuren lassen aber schon erahnen, wie das Ergebnis am Ende aussehen mag.

Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen rühren die Kinder zunächst den süßen Zuckerguss an. Die weiße Masse soll als „Klebstoff“ dienen. Damit die einzelnen Keksteile des Hauses nicht auseinander fallen, ist Teamarbeit gefragt. Das fertige Knusperhaus ziert nun ein Regal direkt am Eingang des Raumes der Mäusegruppe. Liebevoll wird es umringt von Kerzen, einer Lichterkette, Tannenzweigen und Zapfen. Aufgeregt umkreisen die Kinder jeden Tag ihr Meisterwerk. Am liebsten würden sie direkt die kleinen Leckereien stibitzen. Doch da passen ihre Erzieherinnen gut auf: „Da darf niemand allein etwas klauen. Gemeinsam mit allen Kindern werden wir das Knusperhaus in den nächsten Tagen plündern.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht
Freie Bahn für die Wümme

Freie Bahn für die Wümme

Freie Bahn für die Wümme
Sottrumer Ehepaar auf dem Weg zum Jagdschein

Sottrumer Ehepaar auf dem Weg zum Jagdschein

Sottrumer Ehepaar auf dem Weg zum Jagdschein
Was traut man uns noch zu?

Was traut man uns noch zu?

Was traut man uns noch zu?

Kommentare