Gesundheitsexperte bewertet Vorhaben im neuen Jahr als ersten Antrieb

Mit kleinen Schritten Neujahrsvorsätze einhalten

+
In der Gruppe ist es leichter, sagt Sportphysiotherapeut Christian Röhrs im Interview.

Scheessel - Von Lars WarneckeDas neue Jahr ist schon einige Tage alt, und damit sind es auch die guten Vorsätze. Abzunehmen oder mehr Sport zu treiben, gehören zu den häufigsten Plänen für die Zukunft. Mit dem Scheeßeler Sportphysiotherapeuten Christian Röhrs (46) sprach die Redaktion der Rotenburger Kreiszeitung darüber, wie man sich auf Dauer motiviert und welche Methoden Erfolg versprechend sind.

Herr Röhrs, halten Sie „gute Vorsätze“ für sinnvoll?

Christian Röhrs: Grundsätzlich ja. Es ist erst mal ein Antrieb, etwas anzufangen.

Wie wird aus einem Vorsatz denn Realität?

Röhrs: Im Endeffekt muss man sich ein realistisches Ziel setzen. Sich vorzunehmen, in diesem Jahr irgendwann mal abzunehmen, ist sicher nicht konkret genug. So ein Vorsatz setzt einen guten Startpunkt, das heißt, ich muss das Ziel kennen und einen Zeitpunkt festlegen. Wenn man 80 Kilo in drei Jahren abnehmen möchte, ist das wenig realistisch, auch umzusetzen. Vielmehr sollte es darum gehen, sich Zwischenziele zu setzen, in kleinen Schritten zu denken, getreu der Devise: „Auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt“.

Leichter gesagt, als getan ...

Röhrs: Und deshalb sollte jeder, der etwas an sich ändern möchte, damit auch innerhalb der ersten 72 Stunden beginnen. Dabei kann beispielsweise eine Visualisierung ganz nützlich sein. Bringt man seiner Meinung nach ein paar Pfunde zu viel auf die Waage und möchte bis zum Malediven-Urlaub im Sommer wieder in den Bikini passen, schreibt man sich die Kilos, die man bis dahin abnehmen möchte, einfach auf einen Zettel und hängt ihn dorthin, wo man immer an sein Vorhaben erinnert wird. Das kann aber auch ein Bild von einem Palmenstrand sein, halt irgendwas, was positiv besetzt ist.

Sich alleine in den Kampf gegen die Speckröllchen zu begeben, ist das eigentlich Erfolg versprechend?

Röhrs: Mit einem Partner oder gar in der Gruppe zu trainieren, ist in aller Regel sicher erfolgversprechender. Ich erlebe das ja in unserer Praxis selbst: Da fangen die Teilnehmer unserer Abnehmgruppe schon mal an zu fragen, wie viel Kilos man inzwischen denn schon abgenommen hat, oder warum man beim letzten Training nicht anwesend war. Von dieser Seite her entsteht da schon mal ein gewisser Druck, der zur Motivation beitragen kann. Es gibt aber natürlich auch Leute, die machen das lieber im Alleingang, die kriegen das auch so hin. Das ist ganz Typ-bedingt.

Wenn man seine Ziele nicht erreicht, ist man leicht frustriert. Haben Sie einen Tipp, wie man diesen Frust vermeiden kann?

Röhrs:Immer positiv denken! Wenn es heute nicht optimal läuft, dann läuft es eben morgen besser. Wenn man sich unrealistische Ziele gesetzt hat, ist der Frust vorprogrammiert. deshalb rate ich nochmals: Lieber kleine Ziele setzen und sich nach jeder Etappe mit etwas belohnen.

Was müssen diejenigen beachten, die sehr lange keinen Sport gemacht haben oder stark übergewichtig sind?

Wenn man lange keinen Sport gemacht hat, muss man das Bewusstsein haben, „ich bin nicht mehr der Weltmeister von morgen“. Das ist wie bei einem alten Auto. Wenn das 30 Jahre in der Garage stand, kann man auch nicht einfach volltanken und Vollgas geben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neues Gerätehaus: Freiwillige Feuerwehr Waffensen feiert Schlüsselübergabe

Neues Gerätehaus: Freiwillige Feuerwehr Waffensen feiert Schlüsselübergabe

Ruderverein Hoya weiht Hochwasserschutzmauer ein

Ruderverein Hoya weiht Hochwasserschutzmauer ein

Freimarkt 2019 - Bilder vom verregneten Sonntag

Freimarkt 2019 - Bilder vom verregneten Sonntag

Freimarkt 2019 - Bilder vom verregneten Sonntag

Freimarkt 2019 - Bilder vom verregneten Sonntag

Meistgelesene Artikel

Viel zu tun für die neue Kartoffelkönigin

Viel zu tun für die neue Kartoffelkönigin

Die Klimawandel-Alternative

Die Klimawandel-Alternative

Autofahrer kollidiert mit Baum: 50-Jähriger schwer verletzt

Autofahrer kollidiert mit Baum: 50-Jähriger schwer verletzt

Wider die Altersarmut

Wider die Altersarmut

Kommentare