„Speed4“ bringt Klassen der Löwenzahn-Grundschule ordentlich in Bewegung

Kinder geben „Hackengas“

Die Motivation stimmte: Unter den Anfeuerungsrufen ihrer Klassenkameraden gaben die Schüler aus dem ersten Jahrgang am Startpunkt ordentlich „Hackengas“. ·
+
Die Motivation stimmte: Unter den Anfeuerungsrufen ihrer Klassenkameraden gaben die Schüler aus dem ersten Jahrgang am Startpunkt ordentlich „Hackengas“. ·

Sottrum - HORSTEDT · „Ja! Lauf ganz schnell, du schaffst das!“: Laut schallen die Anfeuerungsrufe durch die Turnhalle der Löwenzahn-Grundschule. Die Anspannung ist den beiden Startern deutlich anzusehen. Gebannt starren die Steppkes über die fünf orangen Pylonen hinweg auf die beiden Lämpchen am Metallkasten auf der anderen Seite des Parcours – bis eine von ihnen grün aufleuchtet. Die Uhr läuft. Jetzt gilt es, die vorgegebene Strecke so schnell wie möglich zu bewältigen. Im Rahmen seiner Schulmeisterschaften im Landkreis Rotenburg machte gestern das Projekt „Speed4“ Station in Horstedt. Und alle Klassen waren dabei.

Hinter dem Namen verbirgt sich ein ausgeklügelter Slalom-Parcours, den Ex-Tennistrainer Wolfgang Paes 2004 entwickelt hat und der darauf abzielt, Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene dauerhaft zu mehr Sport und Bewegung zu motivieren. Das computergestützte Laufmodul wird mittlerweile bundesweit kostenlos an Schulen angeboten und von Sponsoren getragen. Initiatoren in Bremen und Nord-Niedersachsen sind Ex-Werder-Profi Frank Neubarth und Moderator Thomas Rosin. Die Gesundheitsinitiative steht unter dem Motto „Wir bewegen Kinder“.

Und wie funktioniert „Speed4“? Jeder Schüler lief dreimal durch einen Parcour mit fünf Pylonen. Je nach dem, welche der beiden Lampen am anderen Ende der Strecke auf Grün umschaltete, rannten die Mädchen und Jungen so schnell sie konnten entweder links oder rechts an den Hindernissen vorbei, um das letzte Hütchen herum und im Slalom zurück zum Start. Unterwegs registrierten zwei Lichtschranken fünf Zeiten: Reaktion, Antritt, Wendigkeit, Rücklauf (Slalom) und Gesamtzeit.

Die 25 Erstklässer von Klassenlehrerin Karin Volkmar jedenfalls gingen absolut diszipliniert und bis in die Haarspitzen motiviert an den Start. Alle legten sich mächtig ins Zeug und gaben ihr Bestes.

Nach jedem Durchgang drückte Projektleiter Tim Otte den Teilnehmern einen Bon mit ihren Ergebnisse in die Hand. Dadurch hatten die Kinder die Möglichkeit, ihre Leistungen zu vergleichen und sich beim nächsten Start in den einzelnen Bereichen zu verbessern. Als besonderes Extra waren auf den Bons Sammel-Logos der Sponsoren aufgedruckt. Für drei gleiche Motive winkte ein Preis.

Am Ende gab es für die Schützlinge von Karin Volkmar ein dickes Lob von Tim Otte. „Ihr wart wahnsinnig schnell. Das war spitzenmäßig“, betonte er und kündigte bereits an, im kommenden Jahr wiederzukommen: „Dann könnt ihr sehen, wie ihr euch verbessert habt.“ Auch die Pädagogin kam aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. „Es ist so schön, die Kinder in Bewegung zu sehen. Beim Sport sieht man so viel und lernt die Kinder auch ganz anders kennen“, freute sich die Sportlehrerin.

In der Samtgemeinde Sottrum machen drei Schulen bei „Speed4“ mit. Am Dienstag stellten die Klassen der Sottrumer Grundschule Am Eichkamp ihre Sportlichkeit unter Beweis, gestern waren die Horstedter an der Reihe, und am 10. Oktober ist Tim Otte in der Grundschule Bötersen zu Gast. Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann dann am 11. Oktober von 15.30 bis 18.30 Uhr am „Speed4“-Training beim Rotenburger SV mitmachen. · sbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Was traut man uns noch zu?

Was traut man uns noch zu?

Was traut man uns noch zu?
Fünf Jahre nach der Tat: Visselhöveder Rachemord-Prozess beginnt

Fünf Jahre nach der Tat: Visselhöveder Rachemord-Prozess beginnt

Fünf Jahre nach der Tat: Visselhöveder Rachemord-Prozess beginnt
Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht
Freie Bahn für die Wümme

Freie Bahn für die Wümme

Freie Bahn für die Wümme

Kommentare