Victor Besch und Ian Bruce spielen Lieder des schottischen Nationaldichters Robert Burns

Highlander-Feeling im Heimathaus

+
Am 4. Februar auf der Bühne des Heimathauses: Victor Besch (l.) und Ian Bruce.

Visselhoevede - VISSELHÖVEDE · Einen unterhaltsamen Abend mit britischem Humor und schottischer Musik versprechen Ian Bruce und Victor Besch am Sonnabend, 4. Februar, ab 20 Uhr im Heimathaus in Visselhövede, Burgstraße 3. Die beiden Musiker haben Songs des schottischen Nationaldichters Robert Burns im Gepäck. Veranstalter EigenArt bietet zudem ein besonderes Sparangebot für Schotten: Männer sollten auf jeden Fall im Rock erscheinen.

Ian Bruce (Gitarre, Gesang) und Victor Besch (Konzertina, Gitarre, Dudelsack und Gesang) waren kürzlich für einige Wochen im Tonstudio in Edinburgh, um ihre neueste CD aufzunehmen, die sie im Rahmen einer Deutschlandtournee auch in Visselhövede vorstellen, heißt es in der Pressemitteilung.

Ian Bruce wurde demnach in Glasgow geboren, wuchs mit traditioneller Musik auf und ist mit seiner grandiosen Stimme und Gitarre seit 1988 in Amerika, Holland, Dänemark, Österreich und Deutschland sowohl als Solist als auch mit seiner „Ian Bruce Band“ erfolgreich unterwegs. 1996 begann Bruce an der CD-Reihe „Robert Burns – The Complete Songs“ mitzuwirken, heißt es weiter. Obwohl Bruce sich nicht gerne in der Schublade des Scottish Folk einordnen lasse, habe ihm die Arbeit mit Mitgliedern der Battlefield Band, Ossian und Tannahill Weavers so viel Spaß gemacht, dass er zwei Jahre später – nach neun Alben mit eigenen Liedern – sein erstes traditionelles Album herausgebracht hat.

Die Idee zu einem Konzert mit Liedern von Robert Burns kam vom Kulturamt Heiligenhaus, heißt es. Da jedoch die Texte von Robert Burns auch für ein englischkundiges Publikum nicht leicht zu verstehen seien, sei mit dem in Bremen lebenden Multi-Instrumentalisten Victor Besch ein idealer Partner gefunden worden. Besch ist den Angaben zufolge mit keltischer Musik aufgewachsen; vor und nach seinem Psychologiestudium habe er dem Dudelsack, dem Knopfakkordeon, der Gitarre und anderen traditionellen Instrumenten viel Zeit gewidmet. Als es ihn beruflich nach Bremen verschlug, gründete er die dort ansässige Pipe Band „Crest of Gordon“. Schon seit vielen Jahren spielt er zudem in der Folkband „Big Matten“. Der Musiker begleitet die „Stimme der Highlands“ in Harmoniegesang und auf diversen Instrumenten. Mit fundiertem Wissen über die Lieder und den schottischen Nationaldichter führt er deutschsprachig mit Witz und Ironie durch das Programm, heißt es vom Veranstalter.

Der schottische Nationaldichter Robert Burns war ein exzentrischer Lebemann, der viele Frauen hatte, viel Alkohol trank und nur kurz lebte, schreibt EigenArt. In seinen Texten habe er seine Liebschaften, Erlebnisse und die politischen Ereignisse seiner Zeit verarbeitet.

Ian Bruce und Victor Besch präsentieren bei ihrem Auftritt im Heimathaus neben den bekannten Burns-Klassikern auch Eigenkompositionen und tragen diese solistisch oder im Duett vor. Natürlich komme der Humor bei den Vorträgen nicht zu kurz. Der Eintritt kostet zwölf Euro, Männer im Rock und deren Begleitung zahlen neun Euro. Karten können unter Telefon 0162 / 1547060 reserviert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Modewelt trägt Trauer: Stardesigner Lagerfeld ist tot

Die Modewelt trägt Trauer: Stardesigner Lagerfeld ist tot

Marten Lensch ist neuer Superintendent im Kirchenkreis Diepholz

Marten Lensch ist neuer Superintendent im Kirchenkreis Diepholz

Debatte um IS-Anhänger: Kurden für UN-Sondergerichte

Debatte um IS-Anhänger: Kurden für UN-Sondergerichte

Schuhtrends für den Sommer 2019

Schuhtrends für den Sommer 2019

Meistgelesene Artikel

Campus-Fahrplan steht

Campus-Fahrplan steht

Vorzeigeunternehmer Klaus Kampf im Alter von 66 Jahren gestorben

Vorzeigeunternehmer Klaus Kampf im Alter von 66 Jahren gestorben

Berlin-Institut: Rotenburg ist ländlicher Durchschnitt

Berlin-Institut: Rotenburg ist ländlicher Durchschnitt

Voller Dürre-Ausgleich nicht möglich

Voller Dürre-Ausgleich nicht möglich

Kommentare