„Vereinigung ehemaliger Kommunalpolitiker“ wählt neuen Vorstand

Mit dem Herzen und Interesse noch mittendrin

+
Für fünf Jahre zum Vorstand gewählt (v.r.): Kurt Vajen, Reinhard Brünjes, Adolf Jürgens, Franz Brettmann, Klaus Dreyer und Günter Brunkhorst. ·

Kreis Rotenburg - Kurt Vajen (75), ehemaliger Landtagsabgeordneter aus Wensebrock, hat die Idee aus Hannover mit an die Wümme gebracht, und jetzt hat der Landkreis Rotenburg seit zwei Jahren als einziger in der Region eine „Vereinigung ehemaliger Kommunalpolitiker“. Noch ein zartes Geflecht Ehemaliger, die Mitglieder ein wenig in die Jahre gekommen, von den Damen weitgehend gemieden, aber mit dem Herzen, vielen Erinnerungen und Interesse am aktuellen Geschehen noch mittendrin.

Ein kleiner Zirkel traf sich jetzt unter Vorsitz von Kurt Vajen im Kreishaus zu einer Mitgliederversammlung. Quer durch die Fraktionen, immer wieder ein gedämpftes Kokettieren mit dem Alter und die vielen gemeinsamen Erinnerungen. Aber dennoch sind sie mittendrin in den demokratischen Übungen und wenn es nur der Hinweis ist: „Aber wir müssen vorher noch über die Entlastung des Vorstandes abstimmen.“ Gelernt ist eben gelernt...

Erster Kreisrat Dr. Torsten Lühring gab einen knappen Abriss über die aktuelle Situation im Landkreis. Die Ortsumgehung Elsdorf, sagte er unter anderem, werde schneller als geplant fertig und demnächst ihrer Bestimmung übergeben. Der Landkreis, so Lühring weiter, werde die Gebühren für ein weiteres Kindergartenjahr übernehmen. Die Eltern bezahlen jetzt nur noch das erste Jahr.

Weniger positiv: Der Kreis verliert inzwischen pro Jahr rund 500 Einwohner und zählt zur Zeit rund 164 000 Bürger. Trotzdem werde die Infrastruktur weiter ausgebaut, betonte Torsten Lühring. Jeder Ort müsse sich gut aufstellen. Neben den Naturschutzgebieten würden zur Zeit unter anderem für die Bereiche Wümme und Oste Überschwemmungsgebiete eingerichtet.

Und schließlich gab es noch diese positive Information für die ehemaligen Kommunalpolitiker: Der Kreishaushalt 2012 schließe mit einem Überschuss von rund vier Millionen Euro ab.

Der Vorsitzende Kurt Vajen gab anschließend einen Überblick über die Veranstaltungen im vergangenen Jahr. Dazu gehörten Tagesfahrten, unter anderem auf den Truppenübungsplatz bei Munster. In diesem Jahr soll das Panzermuseum in Munster besucht werden. Außerdem wollen sich die Ehemaligen näher über die Ehrenamtskarte im Landkreis informieren. Ein weiterer Besuch ist im Biodorf Malstedt vorgesehen.

Ein besonderes Anliegen ist es, die Mitgliederzahl der Vereinigung von zur Zeit rund 40 zu erhöhen. Deshalb steht die Gruppe künftig auch Rats- und Samtgemeinderatsmitgliedern offen, egal, ob aktiv oder bereits ausgeschieden. Das gelte auch für Kreistagsabgeordnete, hieß es am Rande der Mitgliederversammlung.

Als Vorsitzender wurde Vajen für weitere fünf Jahre wiedergewählt. Sein Stellvertreter wurde, nachdem Joachim Rösch aus Lengenbostel nicht wieder antrat, Reinhard Brünjes aus Bremervörde.

Als Schatzmeister komplettieren im Übrigen Klaus Dreyer aus Hassendorf, als Schriftführer Franz Brettmann aus Sottrum, und als Beisitzer Günter Brunkhorst, Zeven, und Adolf Jürgens, Waffensen, den Vorstand der Ehemaligen. · bn

Klaus Dreyer übernimmt

Kassengeschäfte

Das könnte Sie auch interessieren

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Meistgelesene Artikel

375 Jäger bei Treibjagd rund um den Trochel 34 Wildschweine zur Strecke

375 Jäger bei Treibjagd rund um den Trochel 34 Wildschweine zur Strecke

Vier Verletzte bei Frontalzusammenstoß auf der B440

Vier Verletzte bei Frontalzusammenstoß auf der B440

Kater „Aki“ ist nach wochenlanger Odyssee wieder zu Hause

Kater „Aki“ ist nach wochenlanger Odyssee wieder zu Hause

Libanesische Familie Kahour hofft weiter auf eine eigene Wohnung

Libanesische Familie Kahour hofft weiter auf eine eigene Wohnung

Kommentare