Die Gymnasien in Ottersberg und Sottrum sowie ihre „gemeinsame Oberstufe“

„Hand in Hand“ zum Abitur

„Zwei kleine, aber feine Gymnasien auf dem Lande, die eine gemeinsame Oberstufe realisieren“: Von einer Erfolgsgeschichte sprechen Ottersbergs Bürgermeister Horst Hofmann (v.l.), die Schulleiter Franz Wenzl (Sottrum) und Gabriele Diedrich (Ottersberg) sowie Samtgemeinde-Bürgermeister Markus Luckhaus. ·
+
„Zwei kleine, aber feine Gymnasien auf dem Lande, die eine gemeinsame Oberstufe realisieren“: Von einer Erfolgsgeschichte sprechen Ottersbergs Bürgermeister Horst Hofmann (v.l.), die Schulleiter Franz Wenzl (Sottrum) und Gabriele Diedrich (Ottersberg) sowie Samtgemeinde-Bürgermeister Markus Luckhaus. ·

Sottrum - OTTERSBERG / SOTTRUM · Als das Gymnasium Sottrum nach Einrichtung seiner Oberstufe nun im Sommer den ersten „hausgemachten“ Abiturjahrgang verabschiedete, war das ein besonderer Moment. Und der vorläufige Höhepunkt einer erfolgreichen Kooperation: Ein Drittel der 58 Abiturienten war nach der zehnten Klasse vom Mittelstufen-Gymnasium Ottersberg an die Oberstufe nach Sottrum gekommen und hatte dort die Schulkarriere bis zur Hochschulreife fortgesetzt. Inzwischen ist die Zusammenarbeit beider Gymnasien so eng, dass die Beteiligten von „unserer gemeinsamen Oberstufe“ sprechen.

Diese Woche hat im Gymnasium Ottersberg der Reigen der Infoveranstaltungen für die rund 40 Zehntklässler begonnen, die sich bald entscheiden müssen, wie es für sie im Sommer weitergeht. Nach der zehnten Klasse ist im Mittelstufen-Gymnasium Schluss. Wer sein Abitur machen will, muss wechseln – und kann wählen. „Wir empfehlen unseren Schülern Sottrum“, sagt Schulleiterin Gabriele Diedrich.

Gemeinsam mit Oberstudiendirektor Franz Wenzl, Schulleiter am Gymnasium Sottrum, sowie den Bürgermeistern Horst Hofmann (Flecken Ottersberg) und Markus Luckhaus (Samtgemeinde Sottrum) zog Diedrich eine Bilanz der engen schulischen Kooperation, die auch politisch gewollt und forciert wird. Und zwar über die Kreisgrenze hinweg, was im Land bislang ziemlich einmalig ist. Hilfreich ist dabei, dass beide Gymnasien in gemeindlicher Trägerschaft sind, unabhängig von Kreispolitik.

„Schulische Entwicklung und Zusammenarbeit endet für uns nicht an der Kreisgrenze“, betonen Luckhaus und Hofmann, „vor allem, wenn man nur acht Kilometer auseinanderliegt.“ Sie sprechen von einer Erfolgsgeschichte ihrer zwei „kleinen, aber feinen Gymnasien auf dem Lande, die gemeinsam eine Oberstufe realisieren“. Die Schulleitungen berichten von einer sehr guten Zusammenarbeit sowie intensiv erarbeiteter inhaltlicher Feinabstimmung, die jetzt in einen offiziellen Kooperationsvertrag münden wird – zumal die Gymnasien gemeinsame Ausbildungsschule für Referendare werden und das Ottersberger Kollegium bei den Abiturprüfungen in Sottrum mit aushilft.

Die Schulen tauschen Lehrer aus und gestalten gemeinsame Konferenzen, „um die Anforderungen an die Schüler auf einer Höhe zu haben“, so Diedrich. Ist das inhaltliche Niveau angeglichen, ist der Übergang nach der zehnten Klasse an eine neue Schule für die Schüler fließender, sanfter. Eine gute Vorbereitung auf das elfte und zwölfte Schuljahr, in denen vom ersten Tag an jede Klausur, jede Teilnote relevant ist für das Abitur, liegt Diedrich am Herzen: „Auch wenn es bei uns nur bis zur zehnten Klasse geht – wir vergessen ja nicht, wo die Kinder hin müssen: zum Abitur.“

„Hand in Hand den Abschluss vorbereiten“ heißt die Devise. 140 Schüler hat Wenzl zurzeit in seinem elften und zwölften Jahrgang; 39 davon aus Ottersberg. Dass es nicht mehr sind, führt Diedrich auf die Busverbindungen zurück: „Besonders für die Fischerhuder, und das war diesen Sommer fast eine komplette zehnte Klasse, sind die Busanbindungen schlecht.“ Und dann fällt die Entscheidung schnell mal für eine gymnasiale Oberstufe in Achim, weiß auch Kollege Wenzl. „Nachdem wir in unseren ersten beiden Durchgängen 20 bis 30 Neuzugänge vom Gymnasium Ottersberg hatten, ist diese Zahl im Sommer eingebrochen.“ Aber: „An der bekannten Busproblematik wird gearbeitet“, versichern die Bürgermeister. · pee

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Großbritannien und Japan erinnern an Weltkriegsende

Großbritannien und Japan erinnern an Weltkriegsende

Bayerns Tor-Kannibalen wollen "ganz oben stehen"

Bayerns Tor-Kannibalen wollen "ganz oben stehen"

FC Bayern überrollt Barça - Nach irrem 8:2 auf Endspielkurs

FC Bayern überrollt Barça - Nach irrem 8:2 auf Endspielkurs

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Meistgelesene Artikel

Die Rose im Eichenwald

Die Rose im Eichenwald

Vom Sturm auf Sonderburg

Vom Sturm auf Sonderburg

Kommentare