„Natürlich – natürlich“: Projekt der Samtgemeinde Bothel startet ins neue Jahr / Mitmacher gesucht

Geheimnis ist der richtige Schnitt

Die Freiwilligen aus Hemslingen und Söhlingen während der Pflege der Obstbäume am Nelsonweg.

Visselhoevede - HEMSLINGEN · Jetzt hörte man am Nelsonweg zwischen Hemslingen und dem Trocheler Forst weithin die Motorsägen. Dreizehn freiwillige Helfer trotzten mit Sägen und Gehölzscheren bewaffnet und voller Tatendrang kaltem Wetter. Wer jedoch glaubt, die alten Obstbäume am Nelson seien den Sägen zum Opfer gefallen, irrt.

Etwa 60 Gehölze stehen zwischen Hemslingen und dem Trocheler Wald. Wann sie gepflanzt wurden, weiß leider niemand mehr so genau. Einig sind sich jedoch alle: Die Bäume sollen auf jeden Fall erhalten bleiben. „Gerade alte Obstbäume haben eine wichtige Funktion in unserer Landschaft“, erläutert Sarina Pils vom Nabu, die das Projekt der Samtgemeinde Bothel „Natürlich – natürlich“ leitet.

Allein etwa 3 000 verschiedenen Tierarten böten sie Lebensraum, ferner „strukturieren und beleben Obstbaumreihen an Wegen unsere Landschaft und dienen der Vernetzung verschiedener Lebensräume“, so Pils.

„Hier sind aber auch ausgesprochen leckere alte Sorten zu finden“, stellte Wilhelm Nack fest. Der erfahrene Pomologe und Moster aus Deepen leitete gemeinsam mit Jörg Weber vom Nabu die Aktion und half, die Obstbäume fachgerecht zurückzuschneiden. Nach einer informativen Einführung der beiden Experten ging es für die 13 Teilnehmer aus Hemslingen und Söhlingen zur Sache.

Unter den strengen Augen der beiden Profis trugen sie etwas zum Erhalt der alten Bäume bei und lernten gleichzeitig, wie man Obstbäume fachgerecht schneidet. Alle waren mit Spaß dabei und beschlossen beim heißen Abschluss-Kaffee, den Obstbaumschnitt regelmäßig zu wiederholen und auf diese Weise den Fortbestand der Bäume zu sichern.

Die Aktion fand im Rahmen des Projektes „Natürlich  – natürlich“ der Samtgemeinde Bothel statt, in dem es um die naturnahe Gestaltung der zugehörigen Gemeinden geht. Die Hemslinger Gruppe um Catarina Freitag plant noch mehr in Sachen Obstbäume und wird als nächstes eine Streuobstwiese am Hemslinger Brockwischenhus anlegen.

Wer Interesse hat, an der Gruppe teilzunehmen, kann Kontakt zu Catarina Freitag (Telefon 04266/95006) aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Sottrumer Ehepaar auf dem Weg zum Jagdschein

Sottrumer Ehepaar auf dem Weg zum Jagdschein

Sottrumer Ehepaar auf dem Weg zum Jagdschein
Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht
Was traut man uns noch zu?

Was traut man uns noch zu?

Was traut man uns noch zu?
Freie Bahn für die Wümme

Freie Bahn für die Wümme

Freie Bahn für die Wümme

Kommentare