Feuerwehr Kettenburg hält Rückblick / Dennis Lange übernimmt den Stellvertreter-Posten

Fünf Frauen seit 25 Jahren dabei

Visselhoevede - KETTENBURG (wv) · Die Wette um einen Zentner Tabak und eine Kiste Bier war der Grund für den Eintritt von mehreren Frauen in die Feuerwehr Kettenburg im Jahr 1985. Jetzt konnten fünf von ihnen auf ihre 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr zurückblicken und wurden für ihre Treue geehrt.

Bevor es jedoch zu den Ehrungen kam, blickte Ortsbrandmeister Hermann Stimbeck auf das vergangene Jahr zurück. Die aus 34 aktiven Mitgliedern bestehende Ortswehr hatte im vergangenen Jahr bei zwei Hilfeleistungen Ölspuren abzusichern und zu beseitigen. Die zehn Einsatzstunden fielen aber bei den restlichen 2325 geleisteten Dienststunden nicht auf. Vielfältig waren die Aus- und Fortbildungsstunden sowie die Übungen, die freiwillig und ehrenamtlich zum Wohl und zum Schutz der Bürger erbracht wurden. Mit ein wenig Stolz konnte Stimbeck der Versammlung einen Zuwachs von zwei aktiven Mitgliedern kundtun, die aus den Reihen der eigenen Jugendfeuerwehr kommen.

Jugendwart Detlef Mutschler berichtete über fünf Neuaufnahmen. Die aus zwölf Jungen und fünf Mädchen bestehende junge Truppe hatte sich im vergangenen Jahr bei Wettkämpfen immer im vorderen Feld behaupten können. Jedes junge Mitglied hat durchschnittlich 176 Stunden bei der Jugendfeuerwehr verbracht, die in diesem Jahr am 29. Mai ihr 40-jähriges Bestehen mit einer großen Veranstaltung feiern wird.

Aus privaten und beruflichen Gründen trat der bisherige Stellvertreter von Hermann Stimbeck nicht wieder zur Wahl an. Die Versammlung wählte den 26-jährigen Dennis Lange zum neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister von Kettenburg. Lange war als Zehnjähriger in die Jugendfeuerwehr Kettenburg eingetreten, mit 17 Jahren in den aktiven Dienst übergewechselt und war zuletzt Atemschutzbeauftragter seiner Wehr.

Ortsbrandmeister Stimbeck konnte Ursula Fischer und Marcel Duensing, die beide im vergangenen Jahr ihre Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen hatten, zur Feuerwehrfrau beziehungsweise zum Feuerwehrmann ernennen.

Stadtbrandmeister Jürgen Runge nahm anschließend die Ehrung von langjährigen Mitgliedern vor. In einem kurzen Rückblick ging er noch einmal auf den Grund des Eintrittes von mehreren Frauen in die Feuerwehr ein. „Wetten, dass ihr es nicht schafft, eine Frauenmannschaft bei den nächsten Kreiswettkämpfen in Ottingen an den Start gehen zu lassen?“  Diese Wette ließen die Kettenburger nicht auf sich sitzen, und sie schafften es!  Die erste Frauengruppe im Stadtgebiet von Visselhövede nahm an den Wettkämpfen teil und ließ einige ihrer männlichen Kameraden in der Platzierung hinter sich. Fünf von den Frauen blieben der Feuerwehr treu und konnten jetzt mit der Ehrung für langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet werden. Hannelore Röhrs, Christa Alm, Marlies Strote und Ingrid Stimbeck erhielten die Auszeichnungen und Urkunden des Landkreises. Hannelore Behrmann, die bereits aus dem aktiven Dienst ausgeschieden ist, erhielt die Ehrung des Niedersächsischen Feuerwehrverbandes.

nMit einer Wette

▪ fing es an

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Pyroland: Böllerverbot trifft Unternehmen schon wieder

Pyroland: Böllerverbot trifft Unternehmen schon wieder

Pyroland: Böllerverbot trifft Unternehmen schon wieder
Jeddingen bekommt einen Dorfladen

Jeddingen bekommt einen Dorfladen

Jeddingen bekommt einen Dorfladen
Polizei und Ordnungsamt kontrollieren Corona-Regeln

Polizei und Ordnungsamt kontrollieren Corona-Regeln

Polizei und Ordnungsamt kontrollieren Corona-Regeln
„Lange zu wenig Solidarität“: Kinderpsychologen aus Rotenburg beobachten starken Anstieg von Problemen

„Lange zu wenig Solidarität“: Kinderpsychologen aus Rotenburg beobachten starken Anstieg von Problemen

„Lange zu wenig Solidarität“: Kinderpsychologen aus Rotenburg beobachten starken Anstieg von Problemen

Kommentare