Arbeitskreis richtet Bibelgarten in Horstedt für Besucher her / Viele Anfragen

Frühjahrsputz für die Saison

Die Kamelie ist eine biblische Pflanze, die im 18. Jahrhundert nach Europa kam.

Sottrum - HORSTEDT · Die Saison hat zwar noch gar nicht begonnen, doch es herrscht bereits Hochbetrieb im Bibelgarten in Horstedt. Bei den Gästen handelt es sich aber nicht etwa um verfrühte Besuchergruppen, die das idyllische Areal neben der Johannes-der-Täufer-Kirche erkunden. Der Arbeitskreis Bibelgarten ist im Einsatz. Ausgestattet mit Leiter, Handschuhen, Hacke, Harke und Spaten machen die zwölf bis 14 Ehrenamtlichen den Frühjahrsputz in der Gartenanlage.

„Jetzt werden die ersten Pflegemaßnahmen gemacht“, erklärt Jochen Corleis vom Arbeitskreis. Und das bedeutet jede Menge Arbeit für die fleißigen Helfer. Denn von der Schöpfung bis Pfingsten: An 13 Stationen wird anhand von Pflanzen und Symbolen die Bibel dargestellt.

Mit viel Engagement und noch mehr Spaß befreien die Hobby-Gärtner die Beete derzeit von den letzten Relikten des Winters und richten diese her. Auch das „Gelobte Land“, die einzige Station, die jedes Jahr im Frühjahr neu bestückt und im Herbst geerntet wird, ist bereits mit Samen biblischer Pflanzen wie Senf, Dill, Linsen und Buchweizen versehen worden. Ebenso stehen die rund zwölf Stauden, die im Kirchen-Vorraum überwintert haben, wieder an ihrem angestammten Platz, die großen Kirchenbanner hängen von der Fassade herunter, und die Wasserspiele sind in Betrieb.

Überdies bringt der Arbeitskreis den Labyrinthgarten auf der Südseite der Kirche in Schuss und richtet die Johannesklause her, deren Gestaltung das Thema „Kräuter“ zur Grundlage hat. So spiegeln die Farben der Räume das Zusammenwirken der lebendigen Pflanze mit den Elementen Erde, Licht, Wasser und Luft wider. Verschiedene künstlerische Objekte sollen die Wirkung des jeweiligen Zimmers unterstreichen.

Die ersten Führungen sind laut Corleis Anfang Mai. Und: Der Kalender der Gästeführerinnen Hanna Hildebrandt und Helga Schnars ist bereits reichlich gefüllt. „Wir haben jetzt schon viele Anfragen“, freut sich der Bötersener. 18 Termine stünden bis dato fest. „Im Juni ist der Kalender proppevoll. Da haben wir mindestens zwölf Führungen“, berichtet er stolz.

Angemeldet hätten sich unter anderem Gruppen der freien evangelischen Gemeinde Zeven, der katholischen Kirche Buxtehude und der Kirchengemeinde Bassum aus Oldenburg. „Die größte Gruppe kommt mit 60 Teilnehmern aus der Kirchengemeinde Kirchlinteln“, weiß Corleis. Aber es machten jedes Jahr auch viele Radfahrer, Spaziergänger und Gruppen ohne Termin an der Anlage Station. „2010 sind rund 1 000 Personen hier gewesen.“

Besonders stolz ist Corleis, dass mittlerweile in vielen anderen Regionen ebenfalls Bibelgärten entstanden sind – zuletzt in Harpstedt nach Horstedter Vorbild. Übrigens: 2013 feiert die Horstedter Anlage ihr zehnjähriges Bestehen. Dann wollen die Verantwortlichen gerne ein Fest mit möglichst vielen anderen Bibelgärten feiern.

Wer mehr Informationen haben oder eine Führung buchen möchte, kann sich bei Jochen Corleis unter Telefon 04268 / 289 oder der Kirchengemeinde über Ruf 04288 / 320 melden. „Auch fleißige Helfer sind immer gerne gesehen“, hofft Corleis auf neue Unterstützer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Meistgelesene Artikel

Viel zu tun für die neue Kartoffelkönigin

Viel zu tun für die neue Kartoffelkönigin

„Hassendorf unter Strm“ - Ein Dorf in der Debatte

„Hassendorf unter Strm“ - Ein Dorf in der Debatte

„Wir nehmen alles wieder mit“: Rückbau der Versenkbohrung Grapenmühlen läuft

„Wir nehmen alles wieder mit“: Rückbau der Versenkbohrung Grapenmühlen läuft

Brennende Gegenstände auf Terrasse

Brennende Gegenstände auf Terrasse

Kommentare