Verein „Moorbahn – Burgsitten“ bringt im März handliches Buch heraus

Das Tister Bauernmoor für die Hosentasche

+
Das Redaktionsteam am Schmalspur-Bahnhof, links Hans-Günther Beuck aus Helvesiek. Er schrieb den Text für das neue Taschenbuch mit Informationen über das Tister Bauernmoor.

Tiste/Helvesiek - Von Wieland Bonath. Das Tister Bauernmoor zwischen Tiste und Stemmen hat sich in wenigen Jahren unter Freunden nachhaltiger Erholungsziele zu einem Geheimtipp entwickelt. Deshalb hat sich der Verein „Moorbahn – Burgsitten“ entschlossen, ein etwa 140 Seiten umfassendes Taschenbuch über das renaturierte Naturschutzgebiet heraus zu bringen. Wenn die kleine Moorbahn im März kommenden Jahres am Saisonbeginn zu ihrer ersten Schmalspurfahrt in Richtung Aussichtsturm startet, soll das kleine Buch fertig sein.

Für die professionellen Vorbereitungen hat sich mit den Vereinsmitgliedern Jürgen Otten (Tiste), Ester Meyer-Biemold (Tiste), Hartmut Vollmer (Wohnste), Bernd Herzig (Tiste) und Hans-Günther Beuck aus Helvesiek ein Redaktionsteam gebildet: Letzterer schreibt die Texte und legt sie den Redaktionsmitgliedern zur Besprechung und Korrektur vor. Von ihnen kommen auch die Anregungen zum Inhalt und zur Gestaltung des Buches. Herzig und Beuck wählen aus ihrem reichhaltigen Fundus die Fotos aus.

Der pensionierte Lehrer Beuck ist quasi Seiteneinsteiger: Sechs Jahre hatte er als Waidmann am Rande des Bauernmoore die Jagd betreut, als er den Entschluss fasste, „ich wollte etwas für die Leute tun, allerdings nicht für den Bücherschrank“. Die Idee zu dem handlichen Taschenbuch war geboren.

Aber was wollen die Menschen, die Besucher des Moores wissen? Entsprechende Hinweise bekam Beuck über die Eintragungen in das Gästebuch, das auf dem Aussichtsturm am Rande der großen Wasserflächen ausliegt. Inzwischen ist das Konzept für das Buch fertiggestellt, die Hälfte der Buchseiten „stehen“. Genug, um zu erkennen, dass es ein Erfolg sein könnte.

Das Buch ist gegliedert: In Jahreszeiten, von denen jede ihre typischen Reize hat, in eine Beschreibung der Moorbahn und des Vereins, in eine Präsentation der artenreichen Vogelwelt mit dem Kranich an der Spitze, in den Moorerlebnisbereich und kleine Abstechern in die Kultur.

Auch ein Vertrag aus dem Jahre 1872, in dem es um das Moor zwischen Stemmen und Tiste geht, wird vorgestellt. Und schließlich noch die Geschichte eines Flugzeugabsturzes am Ende des Zweiten Weltkrieges. Viele Fotos, meistens in Farbe, gehören zu dem kleinen Buch – zum Beispiel eine Galerie mit Bildern der Moorbahn-Lokführer. Pädagoge Beuck ist sich sicher: Das Taschenbuch werde dazu beitragen, dass das Wissen der Kinder einen Schub bekomme. Außerdem beobachte er bei Eltern eine „gewisse Unsicherheit“, wenn es um gezielte Fragen des Nachwuchses im Zusammenhang mit dem Moor gehe. Auch hier versuche das Taschenbuch die richtigen Antworten zu geben.

Übrigens: Bewegliche Bilder werden mit dem Tister Bauernmoor als Kulisse im kommenden Jahr im Fernsehen zu sehen sein. Unbemerkt von der Öffentlichkeit und mit dem Schauspieler Robert Atzorn drehte das ZDF den Moorkrimi „Das Mädchen aus dem Moor“.

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Kommentare