Tobias Krüger im Selbstporträt / Bürgermeisterkandidat mag es rasant und actionreich

Ein ganz persönlicher Steckbrief

+
Handschriftlicher Steckbrief: Für uns füllte Tobias Krüger einen Fragebogen aus, wie man ihn aus Poesiealben kennt.

Lauenbrück - Sein Lieblingstier ist ein Greifvogel. Der Falke hat es Tobias Krüger angetan. Sein Liebslingsfach in der Schule damals war Mathe. Und nicht nur das verrät der einzige Kandidat zur Bürgermeisterwahl am Sonntag in der Samtgemeinde Fintel über sich selbst. Unter der Devise „Hand aufs Herz“ haben wir ihm einen „Steckbrief“ mit Freundschaftsbuch-Charakter mit der Bitte um handschriftliches Ausfüllen vorgelegt.

Gefragt nach seinen politischen Vorbildern, zögert Krüger nicht lange und macht einen Strich. Kein Wunder, besitzt der Kandidat doch selbst kein Parteibuch und gibt sich im Wahlkampf – obwohl von den Fraktionen im Samtgemeinderat unterstützt – bewusst unpolitisch. Ein Geheimnis macht der 38-Jährige auch daraus, was ihm eigentlich peinlich ist. „Mehr als mir lieb ist“, lautet sein Kommentar, in den jeder hineininterpretieren möchte, was ihm lieb ist.

Als Held seiner Kindheit bezeichnet Tobias Krüger Captain Kirk – jene Figur aus der Science-Fiction-Serie „Raumschiff Enterprise“, die in den weiten der Galaxie allerhand Abenteuer zu bewältigen hat – und am Ende siegt natürlich immer das Gute.

Krügers Lieblingslied ist dabei nicht etwa das weltbekannte Titellied, sondern der aktuell auf Platz eins der Charts stehende Ohrwurm „Faded“ des norwegischen DJ-Wunderkindes Alan Walker. Ein Dance-Song mit Durchschlagskraft – genauso wie sein Lieblingsstar, der britisch-US-amerikanische Schauspieler Liam Neeson, der zuletzt in Actionrollen auf sich aufmerksam machte.

In seiner Freizeit liebt es der Amts-Aspirant rasant. Motorradfahren gibt er als Hobby an – und als Sportarten, die ihn interessieren, Laufen, Schwimmen und Beach-Volleyball. Ein bisschen frische Luft muss halt auch für einen Verwaltungsmann einmal sein.

Sein Lieblingssportler sei Manuel Neuer, sagt er. Gerade erst ist der Weltmeister vom FC Bayern zum dritten Mal zum Welttorhüter ausgezeichnet worden. „Das ist eine wahnsinnige Leistung, was der schafft“, sagt Krüger. Als Antwort auf die Frage, was er tut, wenn keiner zusieht, nennt er: „Meine durchlöcherte, aber bequeme Lieblingsjeans tragen.“

Über den Steckbrief hinaus haben wir Tobias Krüger gebeten, noch weitere Details über seine Person zu verraten.

Ihr Lebensmotto: Ein Zitat von Ludwig Bechstein: „Des Lebens Kunst ist leicht zu lernen und zu lehren. Du musst vom Schicksal nie zu viel begehen. Der, welchem ein bescheidnes Los genügt, hat einen Satz, der nie versiegt. Dem Unersättlichen in jeglichem Genuss, wird selbst das Glück zum Überdruss.“

Ihr Arbeitsmotto: Harte Arbeit zahlt sich aus.

Ihre größte Stärke: Das zu beurteilen überlasse ich lieber anderen.

Ihre größte Schwäche: Meinen Ärger zu verarbeiten – früher oder später werde ich sicher ein Magengeschwür bekommen. Aber andererseits habe ich die letzten 39 Jahre auch schon ohne Magengeschwür überstanden.

Was Sie motiviert: Zu wissen, dass alle unsere Kinder eine Perspektive in unserem Land haben.

Worüber Sie sich am meisten ärgern: Wenn ein Mensch regelmäßig unpünktlich ist.

Ihr Lieblingsplatz im Landkreis: Unser Garten.

Wen Sie gerne einmal interviewen wollen: Mich in 30 Jahren, um zu fragen, was ich heute anders machen sollte.

lw

Mehr zum Thema:

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Ostermarkt in Brunsbrock

Ostermarkt in Brunsbrock

Meistgelesene Artikel

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare