Landjugend Fintel geht auf Spielplatz ans Werk

Die Mitglieder der Finteler Landjugend sind überzeugt: „Das schaffen wir!“ Foto: Rutzen

Fintel – Jetzt ist es raus: Seit Donnerstagabend wissen die Mitglieder der Landjugend Fintel, welche Aufgabe sie im Rahmen der 72-Stunden-Aktion 2019 zu bewältigen haben. Bis Sonntagabend heißt es nun für die mehr als 20 jungen Menschen: Ärmel aufkrempeln, anpacken und fertigstellen. Die Zeit läuft.

Um punkt 18 Uhr oblag es „Agent“ Steffen Florin vom Finteler Gemeinderat, das Geheimnis um die gemeinnützige Aufgabe zu lüften. Die führt die Gruppe in das in der Entstehung befindliche Baugebiet Bördel, wo die Akteure einen Spielplatz in Schuss bringen müssen. Das Material, Farbe und viele Geräte stellt die Gemeinde zur Verfügung. Florin übernahm die Schirmherrschaft.

„Da haben wir wirklich eine schöne Aufgabe bekommen“, sagte Landjugend-Sprecherin Birte Lohmann, „Mit der Teilnahme an der Aktion wollen wir zeigen, dass wir gern in unserem Dorf leben und etwas Nachhaltiges für unseren Ort tun.“ Alle waren sich einig: „Das kriegen wir hin!“  hr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Das sind die Trends beim Wellness-Urlaub

Das sind die Trends beim Wellness-Urlaub

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen

Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone

Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone

„Wenn man sie vorne nicht macht, bekommt man sie hinten rein“: Die Netzreaktionen zur Partie #SVWBSC

„Wenn man sie vorne nicht macht, bekommt man sie hinten rein“: Die Netzreaktionen zur Partie #SVWBSC

Meistgelesene Artikel

Autofahrer kollidiert mit Baum: 50-Jähriger schwer verletzt

Autofahrer kollidiert mit Baum: 50-Jähriger schwer verletzt

Gäste bedroht und Polizisten beleidigt: Mann in Handschellen von Party abgeführt

Gäste bedroht und Polizisten beleidigt: Mann in Handschellen von Party abgeführt

E-mobil ans Ziel: Michael Schwekendiek testet Car-Sharing-Angebot

E-mobil ans Ziel: Michael Schwekendiek testet Car-Sharing-Angebot

Kommentare