Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Fintel / Ehrungen für langjährige Mitglieder

„Wir wollten helfen“

+
Die geehrten und beförderten Kameraden der Feuerwehr Fintel.

Fintel - 26 Einsätze hat die Freiwillige Feuerwehr Fintel im vergangenen Jahr geleistet. Das wurde am Wochenende bei der Jahreshauptversammlung der Kameraden im „Dorfkrug“ bilanziert. Unter den Gästen waren neben den Mitgliedern Ordnungsamtsleiterin Henrike Hoppe, Samtgemeindebrandmeister Klaus Intelmann, der Vorsitzende des Feuerwehrausschusses der Samtgemeinde Reinhard Trau und Fintels Bürgermeister Rüdiger Bruns.

Wie Ortsbrandmeister Oliver Sandau berichtete, wurden die 61 aktiven Mitglieder, darunter drei Frauen, 2015 zu 26 Einsätzen alarmiert. Sie waren bei zwölf Bränden und 14 Hilfeleistungen zur Stelle und leisteten ihren Dienst. Leider sei es auch zu einer Reihe Fehlalarmen gekommen. Zur Finteler Wehr gehören gleichfalls 19 Kameraden der Altersgruppe und zehn Jugendliche mit einem Altersdurchschnitt von 14,2 Jahren. Alle zusammen leisteten 3790 Einsatzstunden, darunter allein 1151 Stunden von den Jugendlichen.

Sandau durfte Ulrich Schröder zum ersten Hauptfeuerwehrmann, Fabian-Oliver Bellmann zum Feuerwehrmann und vier Kameraden zu Oberfeuerwehrmännern befördern: Jan-Felix Aselmann, Maik Riebesehl, Volker Riebesehl und Inken Riebesehl. Daniel Stegen rückte zum Hauptlöschmeister und Jens Kistenbrügger zum Brandmeister auf. Klaus Intelmann ehrte mit dem Ortskommando Fintel Günter Hoops und Egon Ruschmeyer für 60 Jahre und Gerhard Riebesehl für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Wehr. „Für uns war das damals selbstverständlich, dass wir der Freiwilligen Feuerwehr beitraten. Wir wollten helfen und etwas Gutes für den Ort tun. Wenn wir können, helfen wir auch heute noch gern mit und übernehmen Aufgaben in der Wehr“, sagte Egon Ruschmeyer.

Die Kameraden wählten für die Funktionsträger Stellvertreter, um sie zu entlasten und zu unterstützen. Stellvertretender Gerätewart wurde Volker Riebesehl, stellvertretender Atemschutzgerätewart wurde Heiko Rook und stellvertretender Jugendwart Mike Elter. Neu gewählt wurden die Kassenprüfer Steffen Ruschmeyer, Inken Riebesehl und Stefan Nordmann.

Bürgermeister Rüdiger Bruns sagte: „Ich danke euch für eure Einsatzbereitschaft und die gesellschaftlichen Leistungen in der Gemeinde. Ihr seid nicht wegzudenken“. Henrike Hoppe und Reinhard Trau erklärten ihre Mitwirkung bei der Erarbeitung des Feuerwehrbedarfsplans in der Samtgemeinde. Klaus Intelmann informierte die Kameraden über das Geschehen in der Samtgemeinde und betrachtete kritisch ihre Teilnahme an den Übungen und Einsätzen. Gerade die Übungen seien wichtige Voraussetzungen, um die Handgriffe und Abläufe beherrschen zu lernen und solange zu probieren bis sie sitzen. Er unterrichtete sie, dass ab April ein neues Feuerwehrverwaltungsprogramm in den Übungsbetrieb geht und über Regelungen der Altersgrenze.

hr

Mehr zum Thema:

Solidarität mit London von Berlin bis Washington

Solidarität mit London von Berlin bis Washington

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Meistgelesene Artikel

Schüler erteilen Rassismus einen Platzverweis

Schüler erteilen Rassismus einen Platzverweis

Kulturinitiative wird nicht in den Heimatverein aufgenommen

Kulturinitiative wird nicht in den Heimatverein aufgenommen

16-jährige Radlerin stirbt bei Unfall

16-jährige Radlerin stirbt bei Unfall

Kommentare