INTERVIEW Fintels Samtgemeindebürgermeister Tobias Krüger zum Jahreswechsel

„Ich habe den Ärger abgehakt“

Ein XXL-Projekt wird im kommenden Jahr die Erweiterung der Grundschule Lauenbrück sein. Mehr als vier Millionen Euro nimmt die Samtgemeinde dafür in die Hand.

Lauenbrück - Von Lars Warnecke. Zum Jahreswechsel wirkt Tobias Krüger, Bürgermeister der Samtgemeinde Fintel, tiefenentspannt. Zugleich kann er das neue Jahr kaum erwarten. Im Gespräch mit unserer Zeitung blickt der Rathauschef auf die vergangenen zwölf Monate zurück. Und er verrät, welche Aufgaben die Kommune 2020 erwartet.

Herr Krüger, das Jahresende wird auch gerne als Zeit des Rückblicks genutzt. War 2019 ein beruflich erfolgreiches Jahr für Sie?

Wie jedes Jahr gab es Höhen und Tiefen. Insgesamt haben wir wieder viele Dinge vorangebracht.

Die da wären?

Neben dem HVV-Beitritt und den Planungen für die Erweiterung der Grundschule an der Wümme in Lauenbrück, war auch das klare Bekenntnis zum weiteren Breitbandausbau mit Glasfaserhausanschlüsse ein großer Schritt. Ebenso war die Eröffnung des Ruheforstes Lauenbrück ein wichtiges Ereignis.

Welche für Sie wichtigen Punkte sind unerledigt geblieben?

Das Projekt zur Ausweisung zusätzlicher Wohnbauflächen in Lauenbrück sollte zum Jahresende eine weitere Hürde nehmen. Dies ist aus unterschiedlichen Gründen nicht gelungen.

Und was hat Sie besonders geärgert?

Es gab einige Begebenheiten, die mir einfallen. Ich blicke aber lieber nach vorne und habe den Ärger abgehakt.

Wie stand es um das Ehrenamt?

Es ist allerorts festzustellen, dass es viele Menschen gibt, die sich in ihrer Freizeit für das Wohl der Allgemeinheit engagieren. Gerade im vergangenen Jahr habe ich aber auch von mehreren Vereinen Hilferufe erhalten. Diesen Vereinen fällt es immer schwerer, Menschen zu finden, die bereit sind, verantwortlich im Vorstand mitzuwirken.

Dann verlassen wir den Rückblick und schauen auf das kommende Jahr: Was werden 2020 für Sie die beherrschenden Themen sein? Welche Projekte genießen Priorität?

Neben der Erweiterung der Grundschule Lauenbrück, mit einem Investitionsvolumen von mehr als vier Millionen Euro, gilt es das Thema Digitalisierung weiter zu verfolgen. Hierzu zählt für mich nicht nur die Verbesserung der Infrastruktur durch Glasfaserhausanschlüsse, sondern beispielsweise auch die Dienstleistungen im Rathaus. Nachdem erste Abläufe, wie die Bearbeitung von Rechnungen, bereits in 2019 auf eine vollständige elektronische Abwicklung umgestellt wurden, wird dies in 2020 auch andere Prozesse umfassen. Die weitere Optimierung der vorhandenen Klärschlammvererdungsanlage steht auf dem Zettel. Die Vorbereitungen für die Bestellung von neuen Feuerwehrfahrzeugen und schließlich auch die Weiterentwicklung des Raumkonzeptes der Grundschule in Fintel werden uns beschäftigen.

Das muss aber alles auch bezahlbar sein. Finanziell ist die Samtgemeinde jedoch nicht gerade auf Rosen gebettet.

Das ist richtig. Beispielsweise die Erweiterung der Grundschule Lauenbrück und auch die weitere Konzeptionierung für die Grundschule Fintel sind dringend notwendige Maßnahmen. Erst recht, nachdem erst kürzlich ein Gesetzesentwurf auf Bundesebene erarbeitet wurde, wonach ab 2025 ein Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in Grundschulen eingerichtet werden soll. In diesem Zusammenhang bin ich gespannt, ob der Bund sein Versprechen einhalten wird, den Kommunen die hierfür erforderlichen Mittel zur Verfügung zu stellen.

Die Wohnraumsituation ist derzeit in allen Kommunen ebenfalls ein großes Thema. Welche Aktivitäten plant die Samtgemeinde Fintel, um ein ausreichendes Angebot sicherzustellen?

Die Samtgemeinde wird die Mitgliedsgemeinden hierbei weiterhin unterstützen. Sie ist vor allem gefordert, die Rahmenbedingungen, beispielsweise durch ausreichend Kita-Plätze, moderne Schulen und ÖPNV-Angebote zu verbessern.

An Weihnachten wurden Wünsche erfüllt. Welche hatten Sie für die Samtgemeinde?

Dass wir gemeinsam mit allen Beteiligten doch noch eine Lösung für die angedachte Wohnbauflächenentwicklung in Lauenbrück finden. Dieses Projekt ist nicht nur für Lauenbrück wichtig, sondern hat auch Auswirkungen auf andere Bereiche. Übrigens: Schon kurz vor dem Fest war der Weihnachtsmann im Rathaus. Mein Wunsch waren zwei neue Beamer für den Ratssaal. Jetzt können unsere Zuschauer auch endlich mal die Präsentationen in den Sitzungen erkennen.

Wie verbringen Sie persönlich Neujahr?

Ich werde ausschlafen und danach die Reste der Silvesterparty aufräumen, die traditionell mit vielen Freunden bei uns Zuhause stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Clankriminalität: Polizisten durchsuchen Gaststätte in Rotenburg

Clankriminalität: Polizisten durchsuchen Gaststätte in Rotenburg

Clankriminalität: Polizisten durchsuchen Gaststätte in Rotenburg
„Corona fordert alle heraus“

„Corona fordert alle heraus“

„Corona fordert alle heraus“
Neuer Look für die Visselhöveder Innenstadt

Neuer Look für die Visselhöveder Innenstadt

Neuer Look für die Visselhöveder Innenstadt
Bötersen: Fünf Sterne für den Dorfladen

Bötersen: Fünf Sterne für den Dorfladen

Bötersen: Fünf Sterne für den Dorfladen

Kommentare