Schau der Rassegeflügelzüchter

Geflügel in Bestform

Ausstellungsleiter Hartmut Renken mit einem schokoladenbraunen Chabo-Zwerghuhn. - Fotos: Lang
+
Ausstellungsleiter Hartmut Renken mit einem schokoladenbraunen Chabo-Zwerghuhn.

Fintel - Von Olaf Lang. Am Wochenende trafen sie sich wieder – die Rassegeflügelzüchter des Kreisverbandes Lüneburger Heide und präsentierten dem breiten Fachpublikum sowie vielen Interessierten aus der Region ihre schönsten Tiere. Von Dannenberg über Uelzen bis nach Hamburg erstreckt sich das Gebiet, aus dem die Aussteller angereist waren. Bis zu 500 ausgestellte Tiere zeigten hierbei die Vielfalt der Rassegeflügelzucht.

„In den vergangenen vier Wochen habe ich mich, so wie viele andere Vereinsmitglieder, eigentlich ausschließlich um die Vorbereitung dieser Ausstellung gekümmert“, sagt Ausstellungsleiter Hartmut Renken. Dass es sich gelohnt hat, konnte man beim Rundgang durch die großzügigen Ausstellungsräume feststellen.

Zwischen den in langen Reihen ausgestellten Tieren – vom Thüringer Barthuhn über Zwergfasane bis hin zur Landente mit Haube – waren an besonders schön gestalteten Plätzen beispielsweise das Südamerikanische Araucana-Huhn an einem Anden-Tipi oder Seidenhühner in einer mit der gleichnamigen Tapete ausgestatteten Voliere ausgestellt. „Insbesondere waren es diesmal die Frauen, die in letzter Zeit neu in den Verein eingetreten sind, die frische Ideen in die Gestaltung der Ausstellung gebracht haben“, so Renken.

Hervorheben möchte der Finteler, der selber bereits seit mehr als 50 Jahren erfolgreich die Zwerghuhnrasse Chabo züchtet und sein Wissen auch gerne zum Beispiel in Kindergärten weitergibt, dass sich der sehr engagierte Jugendnachwuchs selbstständig am kompletten Wochenende um die Versorgung der Tiere gekümmert und dazu noch viele schöne Nistkästen gebaut habe, die jetzt zum Verkauf stehen würden. „Der Erlös kommt der Kinderkrebshilfe zugute“ berichtete Ulrich Perschon, der Vorsitzende des Geflügelzuchtvereins Schneverdingen und Umgebung. 

Bevor der Schirmherr der Veranstaltung, Fintels Bürgermeister Wilfried Behrens (SPD), die Veranstaltung am Freitag offiziell eröffnete, waren bereits am frühen Vormittag die Preisrichter dabei, die Tiere zu bewerten. Diese hätten es nicht leicht gehabt, die Besten unter den vielen guten Tieren zu finden, so Perschon. Das Ergebnis konnte sich jedoch sehen lassen. So wurde sowohl in der allgemeinen Schau als auch in der Jugendschau mehrmals das beste Ergebnis „Vorzüglich“ mit 97 Punkten erreicht.

Wichtig zu erwähnen sei Perschon jedoch noch ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung. „Neben all den schönen Eindrücken des mit viel Fleiß von allen Vereinsmitgliedern gestalteten Wochenendes, ist das hier auch eine Gedächtnisschau für Thorsten Riebesehl, den vor zwei Jahren verstorbenen, langjährigen Ausstellungsleiter und Ehrenmitglied.

Neben dem Besuch der umfangreichen Ausstellung konnten sich die Besucher im gemütlichen Ambiente am Kuchenbüfett des gastgebenden Vereins stärken. „Es hat sich gezeigt, dass das Interesse für unser schönes Hobby immer noch sehr groß ist“, waren sich die Verantwortlichen sicher und ließen bereits Vorfreude aufkommen für die nächste Ausstellung, die in zwei Jahren ebenfalls in Fintel stattfinden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Diako-Pflegepersonal hat die Nase voll – und zieht Konsequenzen aus der Personalnot

Diako-Pflegepersonal hat die Nase voll – und zieht Konsequenzen aus der Personalnot

Diako-Pflegepersonal hat die Nase voll – und zieht Konsequenzen aus der Personalnot
Neuregelung der Sterbehilfe: „Es geht um viele Details“

Neuregelung der Sterbehilfe: „Es geht um viele Details“

Neuregelung der Sterbehilfe: „Es geht um viele Details“

Kommentare