Rad- und Gehweg an der K 226 zwischen Helvesiek und Stemmen ist nun offiziell eingeweiht

Freude über neue Rundfahrtstrecke

+
Reinhard Trau (v.l.), Mechthild Ross-Luttmann, Hermann Luttmann und Ulrich Brunkhorst durchschnitten das rote Band.

Helvesiek - Von Hannes Ujen. Um pünktlich zur offiziellen Verkehrsfreigabe des neuen Radwegs an der K 226 zu kommen, schwangen sich am Samstagnachmittag rund 80 Unentwegte bei anfänglichem Regen von Helvesiek und Stemmen aus auf ihre Fahrräder. Ziel der Radler, darunter Landrat Hermann Luttmann mit Ehefrau und MdL Mechthild Ross-Luttmann sowie Helvesieks Ortsbürgermeister Ulrich Brunkhorst und dessen Amtskollege aus Stemmen, Reinhard Trau – jeweils mit großem Gefolge – war die Radwegbrücke über den Rehrbach beim Straßen-Kilometer 5,600 der Kreisstraße.

Luttmann begrüßte dort am Treffpunkt auch Kreistagsabgeordnete und Spitzen der Verwaltung des Landkreises und der Samtgemeinde Fintel. „Nach unseren Büchern geht die Planung auf das Jahr 2004 zurück. Es hat eine ganze Zeit gedauert, bis Geld gekommen ist. Dann ging es relativ schnell und innerhalb weniger Monate konnte der Ortsweg fertiggestellt werden“, ließ der Landrat Revue passieren. „Das Wetter hat sich wunderbar angepasst“, meinte Ulrich Brunkhorst. „Mein Dank geht an alle Beteiligten, auch an alle Grundstückseigentümer, denn das ist heutzutage nicht immer der Fall. Nach anfänglichen Problemen mit Wasser haben wir jetzt einen schönen Radweg, der unsere beiden Ortschaften verbindet.“ Sein Stemmer Kollege Reinhard Trau: „Die ersten Pläne gehen schon auf Ende der 1980er Jahre zurück. 2004 stellten wir dann erneut unsere Anträge und als das Land Niedersachsen das Sonderprogramm für Radwege aufstellte, habe ich ganz laut und schnell ‚Hier! ‘ geschrien. Wir können uns alle über den neuen Radweg freuen, der nun auch zu einer schönen Rundfahrt über Lauenbrück einlädt.“

Nach dem Durchschneiden des obligatorischen roten Bandes fanden sich alle Beteiligten zum gemütlichen Klönschnack an der Rehrbachbrücke ein, wo sie mit Imbiss, Getränken, Kaffee und Kuchen von Elke und Martin Wichern versorgt wurden.

Torsten Lühring, Erster Kreisrat und zuständiger Dezernent für das Radweg-Projekt, beziffert die Gesamtkosten auf 530.000 Euro, darunter 55.000 Euro für den Grunderwerb und die Vermessung sowie 35.000 Euro für Planungskosten. Das Brückenbauwerk über den Rehrbach kostete 25.000 Euro. Gefördert wurde der Radwegbau vom Land Niedersachsen mit rund 240.000 Euro. Von der Restsumme über 290.000 Euro übernimmt der Landkreis 50 Prozent sowie die Gemeinden Helvesiek und Stemmen zusammen 50 Prozent.

Etwa 12.000 Quadratmeter Fläche wurden von dreizehn Eigentümern erworben. Für die neu versiegelte Fläche wurden in der Gemarkung Wittorf 1.900 Quadratmeter mit heimischen Laubgehözen aufgeforstet und eine Ausgleichzahlung für das Ökokonto „Hatzter Moor“ geleistet. Außerdem pflanzte man entlang des Radwegs zwölf neue Bäume als Ersatz für die Bäume, die gefällt werden mussten.

Alles in allem sicherlich wohl eine gute Investition für das Gemeinwohl, die Erholung, aber auch für die Sicherheit der Menschen, die gerne per Rad oder zu Fuß von Helvesiek nach Stemmen oder umgekehrt gelangen möchten.

Einweihung neuer Radweg zwischen Helvesiek und Stemmen

Mehr zum Thema:

Bilder der Oscars 2017, die noch lange im Gedächtnis bleiben

Bilder der Oscars 2017, die noch lange im Gedächtnis bleiben

Wie werde ich Masseur/in?

Wie werde ich Masseur/in?

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 1

Meistgelesene Artikel

Ein närrisches Treiben nach Maß

Ein närrisches Treiben nach Maß

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Der „Quantensprung“

Der „Quantensprung“

Mit 2,2 Promille unterwegs

Mit 2,2 Promille unterwegs

Kommentare