Turmbesucher im Tister Bauernmoor halten ihre Eindrücke in Büchern fest

Faszinierende Aussichten

Ein Blick vom Beobachtungsturm über die Weite der Wasserflächen des renaturierten „Tister Bauernmoores“ zwischen Tiste und Stemmen. Viele Naturfreunde tragen spontan ihre Eindrücke in den ausgelegten Beobachtungsbüchern ein. - Foto: Bonath

Tiste/Stemmen - Von Wieland Bonath. Ein Blick aus acht Metern Höhe vom Aussichtsturm über die weiten Wasserflächen des Naturschutzgebietes „Tister Bauernmoor“: Tausende Naturfreunde aus dem Landkreis Rotenburg und umzu, aus ganz Niedersachsen, aus den Hansestädten Hamburg und Bremen sowie aus dem Ausland und von Übersee haben in den vergangenen Jahren den Blick über das renaturierte Vogelparadies genossen.

Eindrücke, die die begeisterte Menschen mit nach Hause genommen haben oder die sie, beeindruckt von diesem Schauspiel der Natur, spontan in die regelmäßig ausliegenden Beobachtungsbücher niedergeschrieben haben. Hans-Günther Beuck aus Helvesiek, zuständig für die Pressearbeit des Vereins Moorbahn-Burgsittensen, hat sich die Mühe gemacht, die Bücher, die nach einer Idee der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises ständig im Turm ausliegen, zu durchforsten. Eine Fundgrube, ergänzt von vielen Fakten, die Beuck zusammengetragen hat – eine Sammlung „Natur“ der vergangenen acht Jahre.

Etwa 50 verschiedene Vogelarten – von Kranichen, Seeadlern, 13 unterschiedliche Entenvögeln, Graureihern, Singschwänen über Kanada- und Graugänse, Stockenten, Seeschwalben, Möwen bis zu den Kolkraben – sind im Bereich des „Tister Bauernmoores“ das ganze Jahr oder zeitweise versammelt. Ein Bild, das die Menschen, ob Senior oder Schüler, immer wieder fasziniert.

Beuck hat in den Büchern geblättert und mit dem Kugelschreiber oder dem Bleistift geschriebene Aussagen wie diese, ergänzt durch kleine Malkünste, gefunden: „toll“, „atemberaubend“, „großartig, wunderschön, sagenhaft, herrlich, traumhaft“, heißt es da. Eine Besucherin schreibt: „Diese Ruhe ist erholsam und gut für Körper sowie Seele.“ Ein anderer Besucher: „Dank den Initiatoren für dieses kleine Naturparadies.“ In mehreren Aufzeichnungen kommt ein Erstaunen darüber zum Ausdruck, dass „es so eine Landschaft noch gibt“ und „so etwas vor unserer Haustür liegt“.

Für Erwachsene und Kinder ist die Fahrt mit der Moorbahn „ein tolles Erlebnis.“ Beachtung und Lob finden auch andere Einrichtungen: „Die Alternativwege sind eine Bereicherung für Spaziergänger.“ Und: „Die Infotafeln sind sehr interessant.“ Ein anderer Besucher: „Die Flügelspannweiten sind toll dargestellt.“

Anderen geht die Fantasie ein wenig durch: Beeindruckt von den Erzählungen eines Lokführers über Moorleichen, kommt ihnen das Gebiet „ein bisschen gruselig“ vor oder „wenn man bedenkt, dass hier auch Moorleichen liegen könnten, wird einem ganz komisch“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr: der Montag

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr: der Montag

Meistgelesene Artikel

Keine Rücksichtnahme

Keine Rücksichtnahme

Lent-Kaserne soll Namen behalten 

Lent-Kaserne soll Namen behalten 

Kommentare