„Runde Sache mitten im Ort“ 

Einweihung des Biotops in Fintel hinter dem Heimathaus 

Auf dem rund 4 000 Quadratmeter großem Areal hinter dem Heimathaus lädt ein Biotop große und kleine Besucher zum Toben und Verweilen ein. - Fotos: Rutzen

Fintel - Von Hannelore Rutzen. Nach zwei Jahren harter Arbeit ist das Biotop hinter dem Finteler Heimathaus vollendet. Allen voran die Kinder stürmten bei der Einweihung des neuen Lebensraums auf das Gelände. Vorbei am schmalen Wassergraben, dem Barfußweg und der kleinen Brücke setzten die tobenden Lütten, vorbereitet von Wiebke Peters, kleine bunte Papierschiffchen mit Butter- und Gänseblümchen in den Tümpel aus.

Das etwa 4 000 Quadratmeter große Areal hinter dem Heimathaus beeindruckte nach etwa zwei Jahren Bauzeit als attraktives einladendes Biotop für Kinder und Erwachsene. 2015 wurde die Projektidee geboren und bald danach begonnen, sie umzusetzen. Die Gemeinde Fintel, Eigentümer und Auftraggeber, stellte das Grundstück zur Verfügung. Samtgemeindebürgermeister Tobias Krüger resümierte: „Es war ein langer steiniger Weg. Wir hatten 50 000 Euro veranschlagt. Das nun doch nur etwa 35 000 Euro in Anspruch genommen werden, zeugt von einer tollen Zusammenarbeit aller und der Wertschätzung des Projekts. Vor allem war das Fällen der alten hochgewachsenen kranken Pappeln ein riesiger Wackerstein.“ Hans-Joachim Schmidt vom Heimatverein Fintel entlockte den Banken, Firmen und Gewerbetreibenden als Sponsoren Zuschüsse. Sogar zwei Privatpersonen spendeten eine höhere Summe. Schmidt bestätigte, dass eine Reihe Firmen unter ihren Rechnungen blieben, Dienstleistungen nicht in Rechnung oder Maschinen und Geräte kostenlos bereitstellten. Fintels Bürgermeister Wilfried Behrens dankte seinem Vorgänger, das Projekt mit angeschoben zu haben: „Es ist mitten im Zentrum unseres Ortes eine runde Sache geworden.“

Das Biotop stehe allen zur Verfügung, den Kindern, Einheimischen und Touristen. „Wir wollen es in den örtlichen Wanderweg Fintels einbeziehen. Im Gemeinderat gibt es eine Arbeitsgruppe, die sich damit beschäftigt“, so Behrens weiter. „Sie wird ihr Ergebnis zu gegebener Zeit präsentieren.“ Die Gartenarchitektin und Landschaftsplanerin Bärbel Hindersin freute sich: „Ich hatte Lust darauf, für dieses Fleckchen Erde und deren Nutzung vor allem durch die Kinder Ideen zu entwickeln und umzusetzen. In drei bis fünf Jahren sieht das Biotop schon ganz anders aus“. Dr. Erika Vauk, Leiterin der Kinderakademie, freue sich, „dass wir hier ein Stück lebenswichtige Natur mitten im Dorf erhalten und nutzen können, damit Eltern und Kinder, jüngere und ältere Menschen, Wanderer und Fahrradtouristen gern hierher kommen und es genießen“.

Zur Lokalprominenz reihten sich auch mit dem stellvertretenden Landrat Hans-Joachim Jaap, dem ehemaligen Samtgemeindebürgermeister Michael Niestädt sowie Fintels Alt-Bürgermeister Rüdiger Bruns, der ehemalige und neue Landschaftsbeauftragte Jürgen Cassier und Artur Thiel, Bezirksförster Rainer Schild, Vertreter der Sparkasse und der Volksbank sowie der Heimatverein-Vorsitzender Hartmut Holsten ein.

Weitere Informationen zum Finteler Heimatverein erhalten Interessierte im Internet.

www.heimatvereinfintel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Sommerfest der SPD in Verden 

Sommerfest der SPD in Verden 

Einweihung des Feuerwehrhauses Leeste

Einweihung des Feuerwehrhauses Leeste

Zeremonie für Friedens-Buddha in Bremen

Zeremonie für Friedens-Buddha in Bremen

Meistgelesene Artikel

Kommersabend des Kreisschützenfestes: „Heute wollen wir nur feiern“

Kommersabend des Kreisschützenfestes: „Heute wollen wir nur feiern“

1500 Schützen feiern in Westervesede

1500 Schützen feiern in Westervesede

Nach dem Starkregen: Auto durch Gullydeckel beschädigt

Nach dem Starkregen: Auto durch Gullydeckel beschädigt

Bundestagsabgeordnete Kathrin Rösel und Lars Klingbeil stellen sich Fragen der Schüler

Bundestagsabgeordnete Kathrin Rösel und Lars Klingbeil stellen sich Fragen der Schüler

Kommentare