Elektro-Festival

Ferdinands Feld: Party erreicht Höhepunkt 

+
Feierfreudige und Tanzwütige kommen auf dem Festival Ferdinands Feld auf ihre Kosten.

Rotenburg - Von Johanna Müller. Der Bass dröhnt, die Seifenblasen schweben durch die Luft und ein leichter Duft von frisch gezapften Bier liegt in der Luft. Die Party auf dem Flugplatz in Rotenburg hat am frühen Samstagnachmittag ihren Höhepunkt erreicht.

Der charmante Schnauzbartträger Ferdinand hat wieder eingeladen und die Elektro-Freunde sind gekommen - oder besser gesagt in den Feier-Flug des Luftfahrt-Kapitäns eingestiegen.

Sarah Müller feiert hier Ihren Geburtstag. Mit Blumen im Haar und ihren Freundinnen im Schlepptau durchschreitet sie das Tor zum Boarding. „Yeah, jetzt geht's los!", freut sich die 20-Jährige Rotenburgerin.

Währenddessen nimmt sich Marian Kopmann im VIP-Zelt eine kleine Auszeit von dem Trubel draußen. Er ist mit seinen vier Freunden aus Hülsen und Umgebung angereist. „Wir fühlen uns hier pudelwohl“, sagt der 23-Jährige.

Party auf Ferdinands Feld

Eigentlich fährt die Gruppe jedes Jahr zum Club Dome nach Frankfurt. Das hat in dieser Saison nicht geklappt, aber Ferdis Feld sei eine gute Alternative - wenn auch mit weniger bekannten Headlinern. „Wir finden es mega geil hier." Na dann kann die Party ja weiter gehen - äh, fliegen.

Jan Leyk, Moonbootica und andere Acts beim Ferdinands Feld 

Party auf Ferdinands Feld erreicht ihren Höhepunkt

Tanzen und Konfetti: Beste Stimmung auf Ferdinands Feld 

Ferdinands Feld Festival - der Abend

Lesen Sie auch:

Ferdinands Feld: Auf Ferdinands Hut gekommen

Mehr zum Thema:

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Kita-Brand in Bothel: Feuerwehren nicht sofort informiert

Kita-Brand in Bothel: Feuerwehren nicht sofort informiert

Auf der Anklagebank

Auf der Anklagebank

Diako wehrt sich gegen Bericht über mangelnde Sauberkeit

Diako wehrt sich gegen Bericht über mangelnde Sauberkeit

46-jähriges Opfer der Schießerei in Visselhövede ist tot

46-jähriges Opfer der Schießerei in Visselhövede ist tot

Kommentare