Fachausschuss lobt die Nachmittagsbetreuung an den Grundschulen

„Eine ganz tolle Sache“

Sottrum - Die Nachmittagsbetreuung an den Grundschulen in der Samtgemeinde soll weitergehen. Der Fachausschuss sprach sich in seiner Empfehlung dafür aus, den Etatansatz auf dem Niveau des Vorjahres zu belassen.

Sollte der Samtgemeinderat als letzte politische Instanz dem Vorschlag zustimmen, dann steht den Bildungsstätten 2012 zur Ausgestaltung ihrer Sollte der Samtgemeinderat als letzte politische Instanz dem Vorschlag zustimmen, dann steht den Bildungsstätten 2012 zur Ausgestaltung ihrer Angebote eine Summe von insgesamt 20 000 Euro zur Verfügung.

Nach aktuellem Verteilerschlüssel – 50 Prozent des Geldes werden pauschal zu gleichen Anteilen auf die Einrichtungen umgelegt, die andere Hälfte berechnet sich nach der Schülerzahl – entfielen auf die Sottrumer Grundschule Am Eichkamp 5 368 Euro. An die Aue-Grundschule Ahausen gingen 3 874 Euro, der Anteil für die Löwenzahn-Schule Horstedt beliefe sich auf 3 767 Euro, Bötersen erhielte 3 722 Euro und die Morgenstern-Grundschule Sottrum 3 264 Euro. Obendrauf kämen die jeweiligen Elternbeiträge und übertragene Haushaltsreste aus 2011.

Die Angebote an den Bildungsstätten sehen ganz unterschiedlich aus. Die Grundschule Am Eichkamp ist im August 2010 in die Nachmittagsbetreuung eingestiegen. Eltern können ihre Kinder dort montags bis freitags von 12.30 bis 14 Uhr betreuen lassen – inklusive eines Mittagessens. Aktuell kommen in der Woche zwischen neun und 16 Schüler. Die Elternbeiträge belaufen sich auf zwei Euro pro Tag je Schüler. Für Geschwisterkinder reduzieren sich die Kosten auf einen Euro. Die Mittagsverpflegung wird mit 2,50 Euro je Tag und Kind berechnet.

Ebenfalls im August 2010 ist die Grundschule Bötersen mit einem Nachmittagsangebot für ausgewählte Schüler gestartet. Seit August vergangenen Jahres können alle Schüler daran teilnehmen. Die Betreuung läuft montags bis freitags jeweils von 12.35 bis 13.20 Uhr. Ein Mittagessen gibt es nicht. Derzeit sind drei Kinder für fünf Tage sowie vier Mädchen und Jungen für drei Tage angemeldet. Die Elternbeiträge beliefen sich anfangs auf zwei Euro je Tag und Schüler, seit Dezember 2011 wird nur noch ein Euro berechnet.

Die Löwenzahn-Grundschule in Horstedt hat die Arbeit in dem Bereich im Dezember 2010 aufgenommen – bis April vergangenen Jahres an zwei Tagen pro Woche, seither an vier Tagen jeweils von 12.40 bis 13.25 Uhr. Ein Mittagessen gibt es nicht. Durchschnittlich zählen die Organisatoren 15 Schüler. Die Eltern zahlen dafür 1,50 Euro pro Tag und Kind.

Von montags bis freitags zwischen 12.40 und 13.30 Uhr gibt es außerdem seit Februar 2011 an der Aue-Grundschule Ahausen eine Nachmittagsbetreuung – ohne Mittagsverpflegung. Zwölf Schüler sind dazu angemeldet. Für Erst- und Zweitklässler werden zwölf Euro im Monat fällig. Die Jahrgänge drei und vier sind mit sechs Euro im Monat dabei, da sie ohnehin mehrfach in der Woche in der fünften und sechsten Stunde Unterricht und somit einen geringen Betreuungsbedarf haben.

Als letzte Einrichtung im Bunde realisiert die Morgenstern-Grundschule in Sottrum jetzt im zweiten Schulhalbjahr ein Nachmittagsangebot – von montags bis donnerstags von 13 bis 15 Uhr und inklusive eines Mittagessens. Die Bildungsstätte rechnet zu Beginn mit zirka zehn Teilnehmern. Die Kosten für die Eltern belaufen sich auf zwei Euro je Tag und Schüler für die Betreuung sowie 2,15 Euro pro Essen.

„Das ist eine ganz tolle Sache. Das sage ich nicht nur als Mitglied des Ausschusses, sondern auch als Elternteil“, lobte Torsten Lohmann (SPD) die Arbeit der Schulen in dem Bereich. Dieses Angebot müsse man auf jeden Fall weiterführen. Doch sollte man sich 2013 mal Gedanken machen, ob der Verteilerschlüssel angesichts der unterschiedlichen Schulgrößen und Angebote nach bisherigem Prinzip beibehalten werden soll.

„Wir finden es auch toll, dass das an den Schulen angelaufen ist“, betonte Friederike Paar für ihre CDU. Den Schülern und Eltern sei damit sehr geholfen. Die 20 000 Euro seien sinnvoll angelegtes Geld. Bezüglich der Verteilung schloss sich die Christdemokratin mit Blick auf die unterschiedlichen Konzepte der Schulen ihrem Vorredner an. · sbo

Verteilerschlüssel

eventuell überdenken

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

95 Prozent Omikron im Landkreis

95 Prozent Omikron im Landkreis

95 Prozent Omikron im Landkreis
635 neue Coronafälle im Landkreis Rotenburg

635 neue Coronafälle im Landkreis Rotenburg

635 neue Coronafälle im Landkreis Rotenburg
Nartumerin Corinna Drewes will das Stofftaschentuch wieder aufleben lassen

Nartumerin Corinna Drewes will das Stofftaschentuch wieder aufleben lassen

Nartumerin Corinna Drewes will das Stofftaschentuch wieder aufleben lassen
„Ich habe mich nie als Fremder gefühlt“

„Ich habe mich nie als Fremder gefühlt“

„Ich habe mich nie als Fremder gefühlt“

Kommentare