Sotheler feiern Fertigstellung der ausgebauten Hatzter Straße

Eine fast unendliche Geschichte geht zu Ende

Schnitten das Absperrband zur Freigabe der Hatzter Straße durch: Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele und Sothels Ortsvorsteher Günter Bassen (vorne Mitte).
+
Schnitten das Absperrband zur Freigabe der Hatzter Straße durch: Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele und Sothels Ortsvorsteher Günter Bassen (vorne Mitte).

Sothel - Eine neu ausgebaute Straße wird nicht aller Tage eingeweiht. Allein schon deshalb ist ein solches Ereignis allemal ein Grund, der gefeiert werden sollte. Das sagten sich auch die Sotheler und fanden sich am Sonnabend an der Hatzter Straße ein.

Von einem „weiteren wichtigen Schritt zur Prägung unseres Ortsbildes“ spracht Ortsvorsteher Günter Bassen, der gemeinsam mit Scheeßels Gemeindeoberhaupt Käthe Dittmer-Scheele das rote Band, das zu einer Straßeneinweihung gehört, zerschnitt.

Zur Finanzierung des Projekts hätten auch die Anlieger erheblich beigetragen, lobte Bassen. „Wir können uns froh und glücklich schätzen, dass wir aus dem Fördertopf des Agrarhaushaltes der EU noch kurz vor Toresschluss einen Zuschuss erhalten haben“, verkündete er.

Die Planungen zum Ausbau der Dorfstraße bezeichnete Bassen als fast unendliche Geschichte, immerhin hatte sein Vorgänger Wilhelm Riepshoff das Projekt schon vor sechs Jahren angeschoben. Damals, in den Jahren 2007 und 2011, stellte der ehemalige Ortsvorsteher bereits fünf Zuschussanträge für den Ausbau des Wirtschaftsweges in Richtung Hatzte, die alle abgelehnt wurden. „Es hat sich gelohnt, dass er dieses Ziel unermüdlich verfolgt hat“, so Bassen.

Am 1. Februar 2012 wurden er und Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele erneut beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGLN) in Verden vorstellig. Es folgten weitere Termine im Juni und Juli durch Bassen. Bei geschätzten Kosten von 180.500 Euro für 1,9 Kilometer Straßenlänge reduzierte das LGLN die zuwendungsfähigen Kosten auf 168.718 Euro.

In der Ausschreibung im Mai 2013 wurde die zu bebauende Straßenlänge auf 1,1 Kilometer gekürzt, was schließlich zu einem Bauauftrag mit einer Gesamtsumme von 136.292,70 Euro führte.

Im Ausbauzeitraum von Juli bis August wurden schließlich Kosten in Höhe von 148.608,48 Euro nachgewiesen. Ebenfalls flossen noch erhebliche Anliegerbeiträge mit ein, so dass letztendlich unterm Strich ein Zuschussbetrag aus dem EU-Fördertopf von 68 684 Euro zustande kam.

Die Sotheler Einrad-Ladies nach ihrer kleinen Showeinlage sowie Alina Miesner (7) und Saskia Tietjen (8), beide auf Inlinern unterwegs, bestätigten: „Die neu ausgebaute Hatzter Straße ist klasse und auch hervorragend für unsere Sportarten geeignet.“

Im Anschluss an die Straßeneinweihung feierten die Sotheler noch ihr Dorffest auf dem Sportplatz mit viel Spaß bei Spielen wie Tauziehen, Kegeln, Federball und Gummistiefel-Weitwurf. hu

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Ein paar Prozent Ungeimpfte bleiben

Ein paar Prozent Ungeimpfte bleiben

Ein paar Prozent Ungeimpfte bleiben
Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes

Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes

Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes
Visselhövedes Bürgermeisterkandidaten auf dem Podium

Visselhövedes Bürgermeisterkandidaten auf dem Podium

Visselhövedes Bürgermeisterkandidaten auf dem Podium
Weg frei für Kalandshof-Quartier

Weg frei für Kalandshof-Quartier

Weg frei für Kalandshof-Quartier

Kommentare