Auto kracht in Tannenbaum-Transport - Fahrer schwer verletzt

+
Der Wagen krachte frontal in das Gespann.

Ebersdorf - Ein 59-Jähriger erlitt am Mittwochabend schwere Verletzungen, als er mit seinem Auto einem mit Tannenbäumen beladenen landwirtschaftlichem Zug nicht mehr ausweichen konnte. Er krachte frontal in das Gespann.

Die Beamten der Bremervörder Polizei waren gegen 20 Uhr zur Bundestraße 495  zu dem schweren Verkehrsunfall gerufen worden. Ein 32-jähriger wollte mit seinem landwirtschaftlichen Zug, der mit Tannenbäumen beladen war, von der Straße Am Wald auf die Bundesstraße einbiegen. Dabei übersah er den VW Fox eines 59-jährigen Mannes aus der Wingst, der in Richtung Hemmoor unterwegs war.

Das Auto krachte in der Dunkelheit frontal in die Seite des Tannenbaum-Transport. Dabei erlitt der 59-Jährige schwere Verletzungen und musste in das OsteMed Klinikum gebracht werden. Den Schaden schätzt die Polizei auf mehrere tausend Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Bescheidener Auftritt: DFB-Frauen nur 0:0 gegen Chile

Bescheidener Auftritt: DFB-Frauen nur 0:0 gegen Chile

Biathlon: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2021/22

Biathlon: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2021/22

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Meistgelesene Artikel

Kirchwalseder Eltern wollen keine Kombiklasse nach den Sommerferien

Kirchwalseder Eltern wollen keine Kombiklasse nach den Sommerferien

Kirchwalseder Eltern wollen keine Kombiklasse nach den Sommerferien
Rotenburger Wirtschaftspreis an ein „echtes Juwel“

Rotenburger Wirtschaftspreis an ein „echtes Juwel“

Rotenburger Wirtschaftspreis an ein „echtes Juwel“
Ausfall des Hurricanes: Jetzt ist Zeit für Festival-Nostalgie

Ausfall des Hurricanes: Jetzt ist Zeit für Festival-Nostalgie

Ausfall des Hurricanes: Jetzt ist Zeit für Festival-Nostalgie

Kommentare