Diako-Chef appelliert an Mitarbeiter, sich an Parkregelungen zu halten

Geschäftsführer reagiert

Wer mit dem Auto das Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg ansteuert, braucht mitunter viel Geduld.
+
Wer mit dem Auto das Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg ansteuert, braucht mitunter viel Geduld.

Rotenburg - Von Guido Menker. Nach der Berichterstattung in der Rotenburger Kreiszeitung über die problematische Parkplatzsituation am Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg hat die Geschäftsführung des Krankenhauses intern reagiert. Das geht aus einer E-Mail an die Mitarbeiter hervor, die der Redaktion vorliegt.

Viele Menschen seien bereits verärgert, bevor sie das Krankenhaus betreten haben. Das zeigten die Rückmeldungen auf den Meinungskarten deutlich, schreibt der Geschäftsführer Rainer W. Werther. Deshalb wolle man reagieren. Der Diako-Chef bittet in seiner E-Mail die Mitarbeiter, nur jene Stellflächen im Parkhaus zu nutzen, die für sie auf dem Mitarbeiterparkdeck freigehalten werden. „Wir werden überprüfen, ob die Parkplätze auf dem Mitarbeiterdeck genutzt werden. Sollten wir feststellen, dass dies nur unzureichend der Fall ist, werde wir diese Serviceleistung wieder aufheben müssen, um den freien Parkraum auch Patienten und Angehörigen zur Verfügung stellen zu können“, heißt es in dem Schreiben.

Auf Anfrage der Kreiszeitung wollte Antje Sieburg, Assistentin des Geschäftsführers, keine Stellung zu dieser Mail nehmen. Sie erinnerte lediglich noch einmal an das Bemühen, unterhalb des Hubschrauberlandesplatzes 21 weitere Stellflächen zu schaffen. Außerdem liefen Überlegungen, die Parkkapazitäten auf dem Mutterhausgelände zu erhöhen. Zu gegebener Zeit werde sie die Kreiszeitung darüber ausführlich informieren.

Im sozialen Netzwerk Facebook war der Beitrag in der Kreiszeitung Gesprächsstoff und Anlass für längere Diskussionen. Zuvor hatten sich mehrere Patienten und auch Angehörige verärgert über die Situation geäußert. Inzwischen komme es immer wieder zu Situationen, in denen sich die Parkhausnutzer regelrecht festfahren, weil sich die Schranke öffnen lässt, obwohl überhaupt kein Parkraum mehr zur Verfügung steht. Die Geschäftsführung des Diako ist sich dieses Problems bewusst: Sie sei dabei, Lösungen zur Verbesserung der Situation herbeizuführen. Daher der Appell an die Mitarbeiter, sich zur Unterstützung an die vereinbarten Regelungen zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Näher dran

Näher dran

Näher dran
Autofahrerin verletzt sich bei Unfall auf Glatteis schwer

Autofahrerin verletzt sich bei Unfall auf Glatteis schwer

Autofahrerin verletzt sich bei Unfall auf Glatteis schwer
In Ostervesede gestrandeter „Circus May” ist immer noch auf Spenden angewiesen

In Ostervesede gestrandeter „Circus May” ist immer noch auf Spenden angewiesen

In Ostervesede gestrandeter „Circus May” ist immer noch auf Spenden angewiesen
Für schnelles Internet: Gemeinde Bothel beteiligt sich am Glasfaserausbau

Für schnelles Internet: Gemeinde Bothel beteiligt sich am Glasfaserausbau

Für schnelles Internet: Gemeinde Bothel beteiligt sich am Glasfaserausbau

Kommentare